Bei schönstem Frühlingswetter fand in Bichwil das Toggenburger Verbandsschwingfest statt. Michael Rhyner aus Flawil konnte sich dabei zum ersten Mal als Sieger vom Toggenburger Verbandsschwingfest feiern lassen. Er setzte sich vor den 1400 Zuschauern im Schlussgang nach 4:25 Minuten mit Hüfter gegen Tobias Krähenbühl durch.Rhyner startete mit einem Gestellten
1400 Zuschauer strömten bei schönstem Frühlingswetter nach Bichwil um das Toggenburger Verbandsschwingfest zu besuchen. Dabei garantierte die Schwingerliste bereits vor dem Fest für Hochspannung. Dies wiederspiegelte sich auch beim Anschwingen.

Die meisten Favoriten mussten ihren ersten Gang mit einem Gestellten Gang beenden. So auch der Festsieger Michael Rhyner. Er teilte die Punkte mit dem Appenzeller Eidgenossen Martin Hersche. Die beiden Sennenschwinger schenkten sich dabei nichts und wurden für den harten Kampf zu Recht mit der Note 9 belohnt.

Krähenbühl blieb Rhyner bis zum Schlussgang auf den Fersen
Bis zur Halbzeit konnte Rhyner im zweiten und im dritten Gang jeweils einen Sieg verbuchen. Immer ein Schritt vor ihm war der Thurgauer Eidgenosse Tobias Krähenbühl, welcher bis zum dritten Gang alle seine Gegner besiegen konnte. Im vierten und fünften Gang, mit je einem Sieg gegen Tobias Riget und Daniel Hersche, brach Michael Rhyner die Schlussgangqualifikation ins Trockene. Der Thurgauer Krähenbühl schwang sich ebenfalls dank zwei Siegen gegen Sandro Schlegel und Florian Pfister in den Schlussgang.

Die beiden offensiven Schwinger kämpften im Schlussgang intensiv gegeneinander und griffen sich ständig an. Nach 4:25 Minuten konnte der Toggenburger nach einem Angriff vom Thurgauer einen Konter mit Hüfter ansetzen was schlussendlich zum Sieg führte:
Für Michael Rhyner ist dies der erste Festsieg an einem Toggenburger Verbandsschwingfest. Jedoch stand bereits bei seinen letzten drei Teilnahmen im Schlussgang, musste jedoch immer als Verlierer vom Platz.

Toggenburger überzeugten
Die Leistung vom ganzen Toggenburger Team konnte sich sehen lassen. In den ersten acht Rängen finden sich neun Schwinger ein. Nebst dem Festsieger klassieren sich Beat Wickli im dritten, Rico Baumann im vierten, Damian Ott und Florian Pfister im sechsten und Manuel Bollhalder im achten Schlussrang. Für die Kranzfestsaison, welche nächste Woche startet, ist diese Leistung sicherlich kein schlechtes Omen.

Ott überraschend
Für ein Ausrufezeichen sorgte der Wiler Damian Ott. Der Sennenschwinger erkämpfte sich in der letzten Saison seinen ersten Kranz und trumpfte am Toggenburger Verbandsschwignfest gross auf. Bereits im zweiten Gang sorgte er für die erste Überraschung vom Tag, als er den Appenzeller Spitzenschwinger Martin Hersche bezwingen konnte. Dies natürlich sehr zur Freude der Zuschauer.

Mit zwei weiteren Siegen in den Gängen drei und vier klassierte er sich vor dem fünften Gang ganz vorne auf der Rangliste. Für ihn war nach vier Gängen sogar noch die Schlussgangteilnahme möglich. Im fünften Gang machte ihm der Hundwiler Dominik Schmid mit einem Gestellten einen Strich durch die Rechnung. Nach dem guten Start in den vier Gängen verzeichnete er leider im sechsten Gang nochmal einen Punkteverlust gegen Kjetil Fausch. Schlussendlich reichte es dank einer guten Leistung für den sechsten Schlussrang.

Post inside
Michael Rhyner feiert seinen ersten Sieg am Toggenburger Verbandsschwingfest.