Crossroad Festival: Der Name der Veranstaltung war Programm. Crossroad bedeuet übersetzt Wegkreuzung, Strassenkreuzung oder auch Kreuzweg. Das Festival wollte die Menschen auf ihrem Lebensweg, an ihrer Lebenskreuzung abholen und ihnen Lebenshilfe aus christlicher Sicht anbieten. In einer Kirche ohne Mauern – und halt auch ohne Regendach. Gemeinschaft stand im Mittelpunkt. Gemeinsam wurde Musik gehört, gesungen und gefeiert. Der Anlass wurde aber an beiden Tagen durch nasses und kühles Wetter beeinträchtigt.

Fünf Acts standen am Samstag auf dem Programm. Den Auftakt machte am frühen Abend «Glow Up», die junge Musikgruppe der freien evangelischen Gemeinde. Mit Emanuel Reiter folgte der Lokalmatador. Der aus München stammende Singer und Songwriter wohnt schon lange in Uzwil und hat sich über die Gemeindegrenze hinaus einen Namen gemacht. In der Band von Soul/Funk-Musiker Vlada wirkte der Pianist Andreas Hausammann mit, der in Uzwil als Kirchenmusiker tätig war. Der evangelische Pfarrer von Oberuzwil, René Schärer, spielte in der Hard Rock-Band Moment of Clarity mit. Den letzten Auftritt hatten Companian & Ony Heckmann aus Weinfelden.

Im Gottesdienst am Sonntagvormittag wirkten die «Friends» aus Flawil mit. Zu diesem ökumenischen Gottesdienst hatten ebenfalls alle Kirchen von Uzwil und Oberuzwil eingeladen und auf eigene Gottesdienste verzichtet. Kein Unbekannter in Uzwil war auch der Gospel- und Soul-Sänger Malcolm Green aus St. Gallen. Er setzte den musikalischen Schlusspunkt zum Crossroad Festival.