Veranstaltet wurde die «Pedale 2019» vom Verein Velo Wil mit dem Ziel, das Interesse am Velo zu fördern und mehr Menschen dazu zu bewegen, im Alltag auf das Velo zu setzen. Deshalb wurden die Shows mit einer Expo rund ums Thema Velo ergänzt. Auch dort, abseits der Showbühnen, zeigten die Besucher reges Interesse. An der Expo vertreten waren beispielsweise die neuesten Trends in Sachen Velo, präsentiert von lokalen Velohändlern. Die Stadt Wil zeigte an ihrem Stand auf, was in Sachen Veloinfrastruktur in Wil bereits umgesetzt wurde. Die Laufrad-Olympiade von Pro Velo waren besonders bei den Familien mit kleinen Kindern so beliebt, dass sich zeitweise eine kleine Schlange gebildet hatte. Ein weiterer Höhepunkt setzte der Parcours mit anschliessender Rangverkündigung auf dem Kirchplatz und der Verlosung der „Goldenen Pedale“.

Post inside
Alle möglichen Formen von Velos waren am Samstag in Wil zu sehen. (Bild: pd)

«Von der hohen Besucherzahl sind wir begeistert. Wir hatten uns viel vorgenommen, aber mit einem solchen Erfolg gleich bei der ersten Ausgabe nicht gerechnet», sagt Tobias Winiger, Co-Präsident des Vereins Velo Wil, rückblickend. «Gut gelaunte Besucher und entspannter Festivalstimmung. Genau so hatten wir uns das erhofft», fügt Fabienne Lovece, Co-Präsidentin des Vereins, hinzu. Damit steht einer zweiten Ausgabe der Pedale nichts im Weg – allerdings erst im September 2021. Das vermelden die Organisatoren am Montagnachmittag. (pd/red)

_______________________________________________________________________________

So hat hallowil.ch am 14.9. über den Anlass berichtet:

Die «Pedale 2019» widmet sich dem Velo, das übrigens nicht immer ein Zweirad sein muss. Das zeigt etwa Einrad-Weltmeister Lukas Hilfiker, und zwar an Auftritten in der Oberen Bahnhofstrasse. Dabei erfährt das Publikum auch, dass das Einrad hierzulande eher belächelt wird, während es andernorts, etwa in Japan, gar obligatorisches Schulfach ist. So ein Einrad fördere Körperbeherrschung und Gleichgewicht, führt Hilfiker weiter aus – und führt auch gleich vor.

Weitere Vorführungen fanden etwa auf dem Kirchplatz statt, wo Kunstrad und Radball gezeigt wurden. Auf dem Hofplatz konnte man sich mit dem eigenen Velo Radprofi Alex Zülle anschliessen, der mit den Angemeldeten eine rund 35 Kilometer lange «Tour de Wil» fuhr. In der Oberen Bahnhofstrasse liessen sich verschiedenste Gefährte ausprobieren und am Weier war ein Pumptrack aufgebaut worden. Verköstigen konnte man sich an verschiedenen Essensständen. Bis Sonntag werden zudem Filme im Cinéwil gezeigt, die sich dem Velo widmen.

Der Verein Velo Wil hat den Tag organisiert. Der Verein will das Velo als Verkehrsmittel im Alltag fördern, das Velofestival vom Samstag soll Akzeptanz und Bewusstsein der Bevölkerung dafür fördern.