Am Samstag war es soweit: Nachdem das Eröffnungsdatum wetterbedingt verschoben werden musste, wurde der neue Skatepark beim Sportpark Bergholz in Wil offiziell eröffnet. Mitsamt Showklettern beim neuen Boulderfelsen und einem Best-Trick-Contest lockte die Veranstaltung zahlreiche Besucher an. Der Skatepark stellt ein Legislaturziel des Stadtrats Wil und eine Massnahme im Aktionsplan «Kinderfreundliche Gemeinde» dar. Die Interessengemeinschaft (IG) Funpark sammelte zudem mittels einer Petition 1100 Unterschriften und initiierte das Projekt mit. Finanzielle Unterstützung erhielt das Projekt von der St. Galler Kantonalbank.

Post inside
Stadtrat Dario Sulzer und Leiter Private Banking der St. Galler Kantonalbank, Hanspeter Wohlwend, durchtrennen das Band zur Eröffnung.


Skater-, BMX- und Scooterfahrern steht die Anlage zur selbstständigen Benützung zur Verfügung. Der Skatepark besteht aus Beton und besitzt einen Bowl- und Streetbereich. Durch die Kombination verschiedener Hindernisse soll die Anlage ein grosses Spektrum an Benutzern unterschiedlicher Niveaus ansprechen. Mit seinem Standort bei den Trainingsplätzen des Sportparks Bergholz konnte ein optimaler Untergrund gefunden werden, der eine kostengünstige Bebauung möglich machte.

Ersatz für Skatepark beim Wiler Weier

Aufgrund des veralteten Zustandes des Skateparks am Wiler Stadtweier schlossen sich im Jahr 2014 Jugendliche und junge Erwachsene zur IG Funpark Wil zusammen, um sich mit einer Petition für den Bau eines neuen, grösseren Skateparks einzusetzen. Die IG kümmerte sich auch um die Beschaffung von finanziellen Mitteln und erarbeitete das Modell des Skateparks. 2016 entstand schliesslich der Verein Funpark Wil, der sich in Zusammenarbeit mit der Jugendarbeit Wil weiterhin für den Bau der Anlage einsetzte und auch in Zukunft den Rollsport in der Wiler Umgebung fördern möchte. Anfangs 2017 wurde die Vorlage für den neuen Funpark einstimmig vom Wiler Stadtparlament angenommen und 2018 wurden die Bauarbeiten durchgeführt.


Kiffende Jugendliche kein "dringliches Problem"

Der zuständige Stadtrat und Vorsteher des Departements Soziales, Jugend und Alter (SJA), Dario Sulzer, sagt: «Der Skatepark stellt eine Bereicherung für den Sportpark Bergholz und die Stadt Wil dar. Ich bin stolz, dass dieses Projekt realisiert werden konnte.» Daniel Stutz, Stadtrat und Vorsteher des Departements Bau, Umwelt und Verkehr (BUV), sagte, dass der Skatepark auch zum Umweltbewusstsein in der Stadt Wil beitrage. Durch die zentrale Lage des Parks «vor der Haustür» können lange Anreisen vermieden werden.

Der Park wird seit seiner Fertigstellung auch von kiffenden Jugendlichen als Treffpunkt benutzt. Stadtrat Dario Sulzer sieht darin kein dringendes Problem: «Bis jetzt ist erst eine Reklamation deswegen bei uns eingegangen. Wir bemühen uns, eine Lösung dafür zu finden und arbeiten zum Beispiel mit der mobilen Jugendarbeit zusammen.» Bei einer Nichteinhaltung der Hausregeln würden auch Platzverweise ausgesprochen. Im Moment solle jedoch die Freude über die Eröffnung des Skateparks im Vordergrund stehen.