«Der Rücktritt kommt überraschend. Nach der ausserordentlichen Bürgerversammlung im Sommer hatten wir ein gemeinsames Gespräch und die Sache schien geklärt. Aber offenbar wurde doch zu viel Geschirr zerschlagen», sagt der Kirchberger CVP-Ortsparteipräsident Simon Rutz. Er bekam drei Briefe, in welchen Edith Speck, Walter Gähwiler und Fredy Metzger den Austritt aus der Partei geben. Als Grund nennen sie «persönliche Haltungen und die Entwicklung der CVP Kirchberg», wie das «Toggenburger Tagblatt» am Freitag online berichtet. Demnach seien die Austritte losgelöst voneinander erfolgt.

Laut Simon Rutz geht es um die Situation im vergangenen Sommer, als in der Gemeinde das künftige Schulmodell emotional diskutiert wurde. Die CVP sprach sich für die Aufhebung des Schulrates aus. Doch die Schulräte sahen es anders. Ihre von der Partei abweichende Haltung hatten die damaligen CVP-Schulräte zuvor in einem offenen Brief kundgetan. Unterschrieben war jenes Schreiben auch vom vierten CVP-Schulrat Thomas Wiederkehr, der nun nicht aus der Partei ausgetreten ist.

Die Ausgetretenen wollen weitermachen

Laut dem «Toggenburger Tagblatt» wollen Edith Speck, Walter Gähwiler und Fredy Metzger trotz des Parteiaustritts im Schulrat verbleiben und bei den Gesamterneuerungswahlen im kommenden Jahr wieder antreten – als Parteilose. Ob die CVP mit neuen Kandidaten antritt, liess Simon Rutz gegenüber hallowil.ch noch offen. (sdu)