Zusammen mit den Ausbildungsbeauftragten überreichte Claudia Fraefel-Haering, Standortverantwortliche Ausbildung, am Dienstagabend die Ausbildungszeugnisse und beglückwünscht die Diplomandinnen zu ihrem Erfolg. «Es mag sein, dass wir durch das Wissen anderer gelehrter werden – weiser werden wir nur durch uns selbst.» Diese Weisheit haben die frisch Diplomierten für ihre Abschlussfeier gewählt. 

Gelehrt sein bedeutet, gründliche und umfassende wissenschaftliche Kenntnisse zu besitzen. Diese Kenntnisse haben sich die Absolventinnen während der letzten zwei bzw. drei Jahren mit grossen Einsatz, Mut und Durchhaltewille angeeignet. Doch was macht uns zu weisen Menschen? Claudia Fraefel-Haering spricht in ihrer Rede die fünf aus der Forschung bekannten Eigenschaften an: Offenheit, ein guter Umgang mit den Gefühlen, Einfühlungsvermögen, kritisches Denken und die Überwindung der Kontrollillusion, also das Bewusstsein, dass man nicht alles kontrollieren kann. Des Weiteren betont sie, dass der Umgang mit dem Gelehrten ebenso wichtig ist wie der Lernprozess selber. Denn je gelassener, reflektierter, einfühlender und bescheidener wir mit dem Gelehrten umgehen, umso nachhaltiger ist das Lernresultat.

«Es freut uns sehr, dass alle der Diplomandinnen weiterhin in ihrem erlernten Beruf arbeiten werden», betont die Standortverantwortliche Ausbildung. Dies ist in Zeiten des Fachkräftemangels besonders wertvoll. Zum Abschluss der Feier gab es ein grosses Dankeschön an die anwesenden Eltern, Freunde und Mitarbeitenden der SRFT für deren Unterstützung und an Kristin Neumann, Ressortleitung Pflege und Mitglied der Geschäftsleitung, für die Bereitstellung der Ausbildungsplätze.