Es ist die Chance, Historisches zu schaffen. Zum ersten Mal seit der Heim-WM im Jahr 1954 kann die Schweizer Fussball-Nationalmannschaft in einen WM-Viertelfinal vorstossen. Die Chancen gegen Schweden sind intakt. Tritt dieses aus helvetischer Sicht positive Szenario ein, würde hernach am Kreisel in Wil die nächste Party steigen. Bereits nach den Schweizer Spielen der Vorrunde war dort teilweise bis tief in die Nacht lautstark, aber stets friedlich gefeiert worden.

Am Dienstag wird allerdings etwas Grundlegendes anders sein. Zum ersten Mal an dieser WM findet ein Schweizer Spiel am Nachmittag statt. Gibt es keine Verlängerung, so starten die Feierlichkeiten um kurz vor 18 Uhr, also mitten in der abendlichen Rush-Hour. Und das ausgerechnet an einem Dienstag, wenn in Wil Abendverkauf ist. «Wenn es zu Autokorsos käme, müssten wir die Nicht-Fussball-Fans um Verständnis bitten», sagt Hanspeter Krüsi von der Kantonspolizei St. Gallen. Die Gralshüter der Sicherheit werden sich nicht anders verhalten als bei Abendspielen. Der einzige Unterschied sei, dass man nicht wegen Ruhestörung in der Nacht einschreiten müsste. Per se sind seitens der Polizei keine Strassensperren geplant. Im Siegesfall wird es aber solche geben.

Rudenzburg nicht gesperrt, aber wohl zu
In Wil unterstützt die Feuerwehr die Polizei und setzt deren Entscheide um. Der Sicherheitsverbund der Region Wil hat für solche Fälle wie heute bereits vor einigen Jahren ein Konzept ausgearbeitet, dass bei jeder Fussball-Endrunde wieder aus der Schublade gezogen wird. An dieser WM sind/waren an den Spielen der Portugiesen, Spanier, Serben, Kroaten und Schweizer immer Mitglieder der Feuerwehr auf Piket. Läuft es auf einen Sieg von einer dieser Mannschaften raus, werden die Feuerwehrleute in der Pause aufgeboten. Sie schauen sich einen Teil der zweiten Halbzeit zusammen im Feuerwehrdepot an und rücken dann aus, wenn der Sieg unmittelbar bevorsteht und von der Polizei der Aufruf erfolgt. In den ersten Minuten nach dem Sieg werden die Autos noch zum Kreisel durchgelassen. Wenn dort aber der Menschenandrang grösser wird, erfolgt auf den Zufahrtsstrassen je eine Sperre – aus Sicherheitsgründen. Die Rudenzburg-Kreuzung ist davon nicht betroffen. «Wir hatten sie früher auch schon geschlossen. Das hat aber ein noch grösseres Verkehrschaos ausgelöst», sagt Marc Schwendener, Sicherheitschef der Stadt Wil. Allerdings dürfte auch an der Rudenzburg-Kreuzung kein Durchkommen mehr sein. Der Verkehrskollaps wird selbst ausserhalb der Stadtgrenzen noch spürbar sein. Wer kann, umfährt die Stadt Wil am Dienstag äusserst grossräumig.

Der Kreisel wird im Falle eines Sieges aber nie komplett verkehrsfrei sein. Denn die Stadtbusse und Postautos müssen das Wiler Nadelöhr beim «Schwanen» jederzeit passieren können. Auch für Blaulicht-Organisationen muss die Durchfahrt gewährt werden. Polizeisprecher Krüsi appelliert an die Vernunft aller.

Sicherheitschef hofft auf einen Einsatz
Für die Feuerwehr ist es kein einfacher Job, die Umleitung zu signalisieren. «Wir müssen uns viel angehören und werden auch angeflucht», sagt Sicherheitschef Schwendener. Wäre es ihm also lieber, wenn die Schweiz gegen die Schweden verliert und in der Wiler Innenstadt alles in geregelten Bahnen verläuft? «Nein, nein. Ich hoffe, dass die Feuerwehr zum Einsatz kommt», sagt Schwendener mit einem Schmunzeln.