Es ist ein Grossanlass, in welchen das St. Galler Kantonalmusikfest eingebunden ist. Durchschnittlich 25 Helfer standen in den vergangenen beiden Wochen für den Aufbau des Festdörflis und der Infrastruktur im Einsatz (siehe Video).

Am Samstag, 25. Mai und am Sonntag, 26. Mai werden rund 3300 Musikantinnen und Musikanten am St. Galler Kantonalmusikfest in Lenggenwil teilnehmen. Die 78 Musikvereine präsentieren in den Wettspiellokalen und auf der Parademusikstrecke unterhaltende und hochstehende Blasmusik. Zu hören sind Vereine aus jeder Ecke des Kantos ,Vereine unterschiedlicher Stärkeklassen (Höchstklasse bis 4. Klasse) und Vereine in verschiedener Besetzung (Harmonie, Brass Band, Fanfare mixte).

Am Sonntag machen zwei Ehrengäste ihre Aufwertung. Es sind dies der frisch gewählte St. Galler Ständerat Benedikt Würth und die fast frisch gewählte Wiler Bundesrätin Karin Keller-Sutter. Die Ansprachen finden am Sonntagmittag ab 12.30 Uhr im Festzelt in Lenggenwil statt.

 
Verfolgen Sie den Aufbau des Festdörfli im Zeitraffer.

Am Mittwoch, 29. Mai, dem Tag vor Auffahrt, geht es musikalisch weiter. Dann tritt ab 21.30 Uhr die Band Nickless, Gewinner des Swiss Music Awards, im Festzelt in Lenggenwil auf.

Am Auffahrts-Donnerstag, 30. Mai, ist Volksmusik-Tag. 22 Jodelchöre, Länderformationen und Blasmusikapellen spielen während des Tages im Festdörfli. Unter anderem das Engel-Chörli aus Appenzell, das Schötze-Chörli aus Stein, Holdrioo, Frowin Neff, Alpenblech und Fihuspa-Formationen, die sich in der Szene einen bedeutenden Namen geschaffen haben.

Am Samstag, 1. Juni, werden 1220 Töfflifahrer zum Töfflitreff erwartet. Mit dieser Anzahl könnte der Weltrekord geknackt werden.

Am Sonntag, 2. Juni, wird zum Kinderfest geladen. Um 14 Uhr präsentiert die Musig Lenggenwil ihre neue Uniform. Dieses DVorhaben ist der eigentliche Grund, weshalb das Fest überhaupt stattfindet. (pd)

hallowil.ch wir ausführlich über diesen Grossanlass «Top Of 19» berichten – mit mehreren Berichten, Videos und Impressionen. Auch ein Interview mit Bundesrätin Karin Keller-Sutter ist geplant.