Anlässlich ihres März-Meetings gab es beim Club22., dem Förderclub des EC Wil fast nur Positives zu berichten. Eine erfreuliche 1. Liga-Saison des Fanionteams mit bereits gute Aussichten für die neue Saison und ein NLB-Damenteam, das auf sich aufmerksam machte und den Ligaerhalt sicherte, waren die positiven sportlichen Aspekte. Für den EC Wil gab es einen weiteren 10'000 Franken-Check vom Club22.Eishockey: Mitverantwortlich für die Erfolge der ersten Mannschaft waren sicher Trainer Andy Ritsch und TK-Chef Daniel Zeber, die es verstanden eine Mannschaft zusammenzustellen und dann zu formen, welche wieder den Wiler Bär im Herz und nicht nur auf dem Trikot trug. Daniel Zeber, der Baumeister des neuen Teams: "Es war ganz einfach eine geile Saison und wir haben unsere Ziele mehr als erreicht."

Positive Aussichten
Die Saison, in welcher der EC Wil wieder mit positiven Schlagzeilen aufwarten konnte, brachte es mit sich, dass, trotz eines engen Budgets, bekannte Spielernamen bei den Wilern anklopfen, um bei den Wiler (Eis-)Bären mit dabei zu sein. Daniel Zeber: "Es wird im Team etwa acht Abgänge geben, aber auch recht namhafte Zugänge. Die meisten Leistungsträger werden dem Team erhalten bleiben und mit einigen klingenden 1. Liga-Namen ergänzt." Noch ist man in der Evaluation auf der unbesetzten Torhüterposition.

Auf Grund der Personalsituation meint Zeber: "Die Playoffs sind das Grundziel. Mit der Mannschaft, welche voraussichtlich auf dem Eis stehen wird und zu 95% fix ist, dürfen wir eher mehr erwarten." Sportlich wird die kommende 1. Liga-Saison noch interessanter und spannender. Dies, weil es nur noch zwei 1. Liga-Gruppen geben wird und mit Zuchwil, Aarau und Rheinach drei sehr starke Teams in der Gruppe des EC Wil spielen. "Übriges haben ich und Spieler des EC Wil in den Playoutspielen den EHC Uzwil in der Uzehalle angefeuert und freuen uns, dass unsere Nachbarn in der 1. Liga bleiben", so TK-Chef Zeber.

Internationales Turnier in Wil
Zum Saisonauftakt organisiert der EC Wil vom 24. bis 26. August 2018 zum zweiten Mal ein internationales Turnier. Für die beteiligten Teams ein willkommener Turnierauftritt, um gegen hochkarätige Teams zu testen, für den EC Wil eine kleine Aufbesserung der Kasse und für die Fans Topspiele auf dem Bergholz.

Als Nebeneffekt hat man auf dem Bergholz auch früher Eis als gewohnt, was zwar etwas kostet, aber auch Trainingsmöglichkeiten auf heimischem Eis bietet. Mit dem EHC Lugano, dem EV Zug und Mannheim (D) sind bereits drei der vier Teams bekannt. In Verhandlung ist man zurzeit mit einem vierten Hochkaräter.

Ehrungen
Anlässlich des Meetings wurde Club22-Obmann Rodolfo Vettiger für sein unermüdliches Engagement für den Club und den EC Wil geehrt. Lobende Worte gab es auch für den EC Wil-Präsidenten Daniel Kamber, der nach zehn aufwändigen Jahren mit Hochs und Tiefs von seinem Amt zurücktreten und neu Mitglied im Club22 wird. Noch nicht gelöst ist die präsidiale Nachfolgeregelung beim EC Wil.