An der kommenden Gemeindeversammlung vom 27. Juni möchte der Gemeinderat seine Kreditkompetenz für das Landkreditkonto von 2 auf 5 Millionen erhöhen, begründet in den stark gestiegenen Landpreise und der neu in Marktpreisbewertung. Die Kredditkompetenz habe sich sozusagen halbiert. Die Kreditkompetenz des Gemeinderates wäre schnell überschritten und über den Verkauf der Liegenschaften müsste allenfalls sogar an der Urne abgestimmt werden, was kaum im Sinne des Souveräns wäre.
Neues Layout der Botschaft zur Gemeindeversammlung vom 27. Juni 2017
Kürzlich wurden Botschaft und Stimmausweise für die Gemeindeversammlung vom 27. Juni verschickt. Neben den üblichen Traktanden beantragt der Gemeinderat die Erhöhung des Landkreditkontos von zwei auf fünf Millionen Franken.

Auf rund 80 Seiten erstattet der Gemeinderat von Eschlikon Bericht über das Jahr 2016. Zehn davon nutzen die Ressortvorstände, um über die aus ihrer Sicht wichtigsten Ereignisse des vergangenen Jahres zu berichten. Das ist neu, denn bisher berichtete primär die Verwaltung über ihre Tätigkeit: Zum Beispiel wie viele Steuerpflichtige in Eschlikon wohnen, wie viele Einwohner hier wohnen oder wie viele Personen konnten die Krankenkassenprämien nicht bezahlen. Alles interessante Zahlen, für einzelne vielleicht sogar interessant, aber in der Summe nicht wesentlich für die Entwicklung der Gemeinde.

Vom neu gestalteten Geschäftsbericht der Gemeinde Eschlikon erhofft sich der Gemeinderat primär, dass die enthaltenen Informationen vom Bürger und der Bürgerin a) verstanden und b) als wesentlich erachtet werden. Klar haben wir in dieser ersten Ausgabe noch nicht alles richtig gemacht. Teilen Sie uns mit, wenn Sie Verbesserungspotential sehen oder wenn wir unsere vorher genannten Ziele nicht erreicht haben.

Notwendige Pflicht
Neben den Ressortberichten enthält die Jahresrechnung auch Pflichtstoff wie beispielsweise das Protokoll der Gemeindeversammlung vom 29. November 2016 und den Zahlenteil. Dieser umfasst dieses Jahr rund 45 Seiten und ist so gestaltet, dass er auch von älteren Semestern ohne Lupe gelesen werden kann. Und erstmals sind an der Gemeindeversammlung keine Turnübungen mehr nötig, weil die Botschaft je nach Traktandum zuerst hoch, dann quer und schliesslich wieder hoch gedreht werden musste, um den Inhalt zu lesen. Darüber, dass die Rechnung mit einem Ertragsüberschuss abschliesst, haben wir bereits berichtet (siehe Eschliker Nachrichten vom April 2017). Unerwähnt blieb dabei der Finanzierungsüberschuss von rund 530‘000 Franken. Um diesen Betrag konnte die Nettoverschuldung der Gemeinde reduziert werden.

Landkreditkonto
An der Gemeindeversammlung möchte der Gemeinderat seine Kreditkompetenz für das Landkreditkonto von 2 auf 5 Millionen erhöhen. Er macht vor allem zwei Gründe geltend. Zunächst sind die Landpreise seit 1997 erheblich gestiegen, die Kreditkompetenz des Gemeinderates hat sich etwa halbiert. Und zweitens muss das Land im Landkreditkonto nach dem neuen Rechnungsmodell zu Marktpreisen bewertet werden. Der Buchwert steigt somit von rund 1.4 auf rund 3.4 Mio. Franken. Allein damit wäre die Kreditkompetenz des Gemeinderates überschritten und über den Verkauf der Liegenschaften müsste allenfalls sogar an der Urne abgestimmt werden. Dies wäre nicht im Sinne des Souveräns, der dem Gemeinderat mit dem Landkreditkonto ein wirksames Instrument aktiver Bodenpolitik an die Hand gegeben hat.

Die Parzelle Nr. 376 soll vom Landkreditkonto ins ordentliche Finanzvermögen umgebucht werden.

Link zu "WEITERE THEMEN" `
- Genehmigung Baureglement und Zonenplan
- Dritter Colorrun in Eschlikon – 18. Juni 2017
- Verkauf Flurstrasse
- Erneuerung Nachführungsvertrag amtliche Vermessung
- Verhandlungen Parzelle Sportzone Herdern
- Eine saubere Sache, Unterflurbehälter
- Kirch- und Schulstrasse müssen temporär für den Verkehr gesperrt werden
- Weshalb Selbstwirksamkeit auch bei Kindern wichtig ist
- Sozialer Stadtrundgang in Zürich
- „Lisme und Lose“ in der Bibliothek Eschlikon
- Sozialer Fokus: Spielplatzprojekt – Asylsuchende helfen mit
- Neubau des Fernwärmenetzes: Orientierung Bauablauf
- 20 Jahre: Mit „Flower Power in Eschlikon“

Aus der Sicht des Gemeindepräsidenten
Soziale Systeme – und Gemeinden sind soziale Systeme – passen sich der veränderten Umwelt durch Veränderungen der eigenen Strukturen, Grenzen und Verhaltensweisen an. Wandel ist überlebenswichtig: Er garantiert zwar nicht das Überleben, ohne überlebt ein System jedoch nicht. Veränderungen sind zukunftsgerichtet; Vergangenheit ist unveränderlich. Deshalb sind Wandel und Unsicherheit siamesische Zwillinge: Veränderung läuft nicht nach Naturgesetzen.

Veränderungen sind nicht immer sofort sichtbar. Oft beginnt der Prozess unterschwellig, unbemerkt, um dann – bei den ersten, wärmenden Sonnenstrahlen – regelrecht zu explodieren. Wandlungsprozesse sind nicht gradlinig und einfach: Das Küken muss sich selbst aus dem Ei befreien oder die Hebamme holt das Neugeborene manchmal mit sanfter Gewalt ins Leben. Wandel tut weh. Es gibt Gewinner und Verlierer. Wandel wird selten geliebt, denn wer liebt schon Ungewissheit und Unsicherheit. Promotoren der Veränderung wissen das, treiben die entsprechenden Prozesse deshalb in der Regel gefühl- und verständnisvoll voran. Nur manchmal braucht es etwas sanften Druck – aber das habe ich ja schon erwähnt.

Veränderungsprozesse sind stetig, aber sie treten zyklisch in Erscheinung. Es gibt einen optimalen Zeitpunkt für Wandel und es ist die Aufgabe der Führungspersonen, diesen zu erkennen. Ich bin überzeugt, dass wir uns derzeit mitten in so einem Wandlungsprozess befinden. Spitex, Zivilschutz, Feuerwehr, Ranunkel, die meisten ihrer Aufgaben können Gemeinden nur noch im Verbund lösen. Es lohnt sich nach meiner Einschätzung, über mögliche Formen dieses künftigen Verbundes nachzudenken und die notwendigen Reformen angstfrei anzugehen.

Hans Mäder


Post inside
Mit der Erhöhung der Landkredite wird der Erhöhung der Landpreise nachgelebt.