Es sind bekannte Namen, welche sich für eine Anpassung des Farbkonzeptes einsetzen. Allen voran Mathias Seger, der in Uzwil seine grosse Karriere begonnen hat, lange bei den ZSC Lions und in der Schweizer Nationalmannschaft spielte. Auch Vjeran Ivankovic, der ebenfalls einst in Uzwil spielte, in der Nati aktiv war und nun Ausbildungschef bei den Rapperswil-Jona Lakers ist, stört sich an der Farbwahl: «Jeder Verein hat seine Farben, mit denen man sich emotional verbunden fühlt. Doch jetzt soll der EHC in einem grüngelben Hallenlicht spielen», wird er auf der Homepage des Komitees zitiert.

Sie und weitere Personen können nicht verstehen, warum grün Teil des neuen Farbkonzeptes ist. Sie wünschen sich ein zeitloses, dezentes und neutrale Farbkonzept – und sammeln nun Unterschriften, um eine Petition einzureichen. Auch die meisten anderen Schweizer Eishallen hätten einen dezenten Farbton. An einem Infoabend vor der Abstimmung habe man Gemeindepräsident Lucas Keel die Einwände kommuniziert und vorgeschlagen, dass Grün durch Hellblau zu ersetzen. «Die Gemeinde stellt sich nun aber dagegen, möchte keinen Aufwand mehr betreiben und will das Farbkonzept nun durchboxen», schreibt das Komitee auf seiner Homepage.

Gemeinde muss nichts machen

Bei der Gemeinde stört man sich vor allem am Zeitpunkt des Einwandes. «Es gibt eine Phase des Diskutierens und eine Zeit des Entscheidens. Das ist mit der Abstimmung geschehen», sagt Uzwils Gemeindepräsident Lucas Keel gegenüber dem Fernsehsender TVO. Die besagte Vorlage zur Sanierung der Uzehalle für rund sechs Millionen Franken ist im August mit 1890-Ja- zu 442-Nein-Stimmen überaus deutlich angenommen werden.

So können die Petitionäre nur hoffen, auf diesem Weg mit dem Gemeinderat ins Gespräch zu kommen. Eine Verpflichtung, etwas zu machen, hätte die Exekutive ab er nicht.