Man schrieb das Jahr 1970, als in Wil die Semphoniker gegründet wurden. Sie gingen aus der ehemaligen Guggenmusik «Süsswinkel Disharmonie» hervor. Ein Jahr später traten die Semphoniker dann erstmals an einer Wiler Fastnacht in Erscheinung. Anfangs handelte es sich um eine Familien-Guggenmusik. Heute sind es rund 55 Mitglieder verschiedener Altersklassen. «Während der Fastnacht fühlt sich der Semphoniker im Rudel am wohlsten und sucht den Kontakt zu ebenfalls fastnachtswahnsinnigen Guggern. Die Brunstzeit ist von Januar bis März. Der daraus entstehende Nachwuchs wird vorbildlich gepflegt», sagen die Semphoniker über die Semphoniker. Auffallend ist, dass die älteste Wiler Guggenmusik alle drei Jahre ein neues Gewand hat. Von den Farbtönen war schon alles dabei von orange, über blau, grün, rot bis bunt gemischt.

Am Samstag – und frühen Sonntag – hat die älteste Wiler Guggenmusik ihren 50-jährigen Geburtstag gefeiert. Laut und farbig, wie es sich gehört. In der Aula Lindenhof waren zuerst die jungen Fastnächtler an der Reihe, ehe ab 20.11 Uhr die Erwachsenen unter sich waren. Diverse Guggen aus Wil und Umgebung feierten mit.

«Bäretatze» feiern im Sommer

Wobei eine andere Wiler Gugge dieses Jahr ebenfalls einen runden Geburtstag zelebriert. Es sind die Wiler «Bäretatze», welche seit 40 Jahren bestehen. Die eigentlich Geburtstagfeier wird anfangs Juli dieses Jahres über die Bühne gehen. Als wären das nicht schon der Jubiläen genug, feiern die Wiler Tüüfel heuer die Ersterwähnung vor 425 Jahren. Dazu läuft noch bis zum 25. Februar jeweils von Mittwoch bis Sonntag (14-17 Uhr) im Baronenhaus Ausstellung statt.