Mit hohen Zielen und positiven Erwartungen stieg die Faustballgemeinschaft Rickenbach-Wilen (RiWi) in die neue Saison. Der Wiederaufstieg in die NLA in der Halle und das Erreichen einer optimalen Form, um im Sommer auf dem Feld in der obersten Liga mithalten zu können, sind die Ziele. Schon am ersten Wochenende waren in den ersten drei Spielen Punkte gefragt. Jedoch ging man zweimal als Verlierer vom Feld. Das lag weniger an der Klasse der Konkurrenz, sondern am Team aus dem Hinterthurgau, welches nicht die Leistung brachte, zu der es eigentlich fähig wäre.

«Haben anscheinend ein Kopfproblem»

Mit einem unsicheren, nervösen Spiel und den daraus entstehenden Eigenfehlern wurde der erste Gegner Oberwinterthur stark gemacht. Er konnte so mithalten und sich die nötigen Punkte zum Sieg herausspielen. Die 1:3-Niederlage war ein Stimmungskiller. Der Spielverlauf war allerdings knapper, als das Schlussresultat vermuten lassen würde.

Mit neuer Konzentration galt es in die nächste Partie zu gehen. Gegen Elgg-Ettenhausen II wirkte RiWi ruhiger und kontrollierter. Dies reichte trotz dem Verlust des ersten Satzes, diese, ausgeglichene Partie mit 3:1 zu gewinnen. Im Spiel vom Sonntag gegen Wigoltingen II wollten die Hinterthurgauer endlich frei aufspielen. Diese Lockerheit reichte aber nur für einen knappen Erfolg im Startsatz. Danach trat wieder Verkrampfung auf. Die Präzision im Spiel war weg und mit den daraus resultierenden Eigenfehlern war ein zweites Erfolgserlebnis nicht mehr möglich. Ein weiteres 1:3 musste akzeptiert werden. Trainer Simon Forrer sagte: «Wir können es besser, haben aber anscheinend ein Kopfproblem. Es liegt nun an mir, bis zum nächsten Wochenende die Köpfe freizubekommen. Dann liegt wieder alles drin. Wir sind technisch stark, dürfen uns aber nicht dadurch verkrampfen.»

Am zweiten Wochenende bereits in die Rückrunde

In den Runden vom kommenden Wochenende muss RiWi punkten, um den Aufstieg nicht schon aus den Augen zu verlieren. Die Sonntagspartie ist bereits die erste Rückrundenbegegnung. Am Samstag in Aadorf (Sporthalle Löhracker, 12.00 Uhr) werden Jona und Diepoldsau II die letzten beiden Hinrunden-Gegner sein. Das Spiel am Sonntag gegen Elgg-Ettenhausen II wird in Müllheim (Sporthalle Rietwies, 11.00 Uhr) gespielt. (br)

NLB, 1. Runde:
Rickenbach-Wilen – Oberwinterthur 1:3
Rickenbach-Wilen – Elgg-Ettenhausen II 3:1
Jona – Wigoltingen II 3:1
Wigoltingen II – Diepoldsau II 3:0
Jona – Diepoldsau II 3:1

2. Runde:
Rickenbach-Wilen - Wigoltingen II 1:3
Diepoldsau II – Elgg-Ettenhausen II 3:2
Oberwinterthur – Diepoldsau II 3:1
Elgg-Ettenhausen – Jona 3:2
Oberwinterthur – Jona 1:3

Rangliste:
1. Jona 4/6. 2. Wigoltingen II 3/4. 3. Oberwinterthur 3/4. 4. Rickenbach-Wilen 3/2. 5. Diepoldsau II 4/2. 6. Elgg-Ettenhausen II 3/2.

Nächste Spiele:
3. Runde vom Samstag, 1. Dezember, Aadorf, ab 12.00 Uhr: Rickenbach-Wilen – Jona. Rickenbach-Wilen – Diepoldsau II. Elgg-Ettenhausen II – Wigoltingen II. Oberwinterthur – Wigoltingen II. Elgg-Ettenhausen II – Oberwinterthur.
4. Runde vom Sonntag, den 2. Dezember, Müllheim, ab 11.00 Uhr: Rickenbach-Wilen – Elgg-Ettenhausen II. Elgg-Ettenhausen II – Diepoldsau II. Wigoltingen II – Jona. Oberwinterthur – Jona. Wigoltingen II – Oberwinterthur.