Mindestens zwei Stellen müssten eingespart werden, bekräftigte Bruno Lusti. Die FDP habe ihre Zustimmung zum neuen Gemeindehaus an diese Bedingung geknüpft. In Anbetracht der Einarbeitungszeit von knapp einem Jahr erstrecke die FDP die Zeit zur Erfüllung ihrer Forderung um ein Jahr.

Gemeindefusion derzeit kein Thema

Bruno Lusti führte eine gesunde Wirtschaft, interessante Arbeitsplätze und ein attraktives Naherholungsgebiet als Pluspunkte Uzwils an. Auch wenn der Steuerfuss nicht an oberster Stelle stehe, sieht Lusti in ihm einen wichtigen Anziehungspunkt für kräftige Steuerzahler. Mit dem Steuerfuss von 133 Prozent stehe die Gemeinde im kantonalen Vergleich nicht sehr gut da. Mittelfristig sei eine Senkung anzustreben. Kurzfristig will die FDP aber von einem Antrag zur Senkung absehen. Auch für eine Gemeindefusion mit Oberuzwil sieht die FDP kurzfristig keine Chance. Sie behält das Postulat aber auf ihrer Agenda. Bruno Lusti betonte, dass Spitalschliessungen im Interesse eines bezahlbaren Gesundheitswesens unumgänglich seien. Welche Spitäler er im Auge habe, sagte er aber nicht.


Augarten-Kreuzung ist vordringlich

Als Kantonsrat habe er vor zehn Jahren die Aufnahme der Sanierung der Augarten-Kreuzung in Niederuzwil ins letzte kantonale Strassenbauprogramm erreicht, führte Bruno Lusti aus. Passiert sei aber nichts. Nun habe ihm Regierungsrat Marc Mächler zugesichert, dass wenigstens die Sanierung der Rumpelpiste vor dem Rotlicht noch in diesem Jahr erfolge. Dies sei auch darum nötig, damit die Schneeräumung möglich sei. Lusti erwartet auch, dass das gesamte Sanierungsprojekt, an dem Bund, Kanton und Gemeinde beteiligt sind, zügig vorangetrieben wird.

Wie an der CVP-Versammlung wurde auch an der FDP-Versammlung Unverständnis über die Verengung der Fahrbahn auf der Henauerstrasse geäussert. Die Fahrbahnbreite verenge sich beim Coop zu einem «Schlauch».

Verdoppelung der Kontenzahl

Erläuterungen zum Budget gab Gemeinderat Ruedi Müller. Einleitend machte er auf die Einführung des neuen Rechnungsmodells aufmerksam. Damit sind die Zahlen der Rechnung mit jenen des Budgets nur bedingt vergleichbar. Wurden bisher 1500 Konten geführt, so sind es nun annähernd 3000. Ein wesentlicher Unterschied ist die Aufteilung in eine Erfolgsrechnung und eine Investitionsrechnung. Es wird zwischen werterhaltenden und wertvermehrenden Massnahmen unterschieden.


Post inside
Sie liessen sich über das Budget 2019 der Gemeinde Uzwil und das Hotel Uzwil ins Bild setzen.


Respektable Investitionsvorhaben

Nach Aufwand geordnet sind im Budget folgende grosse Investitionsvorhaben aufgeführt: Zentrumsgestaltung 2,6 Millionen Franken, Dorfgestaltung Niederstetten 1,5 Millionen, Umlegung Hueberbach 1,2 Millionen, Deponie Niederglatt 500'000, Tempo-30-Zonen 400'000, Schulraum-Erweiterung 320'000, Galerie 200'000 und Reservoir Freudenberg 150'000 Franken.

Der grösste Brocken ist eine gebundene Ausgabe. Wenn der Kanton die Bahnhofstrasse saniert, ergeben sich für die Gemeinde Anschlusskosten von 2,6 Millionen Franken.

2,5 Prozent jährlicher Steuerzuwachs

Das Budget 2019 sieht bei einem Aufwand von 62,7 Millionen Franken einen Gewinn von 134'000 Franken vor. Im Finanzplan rechnet die Gemeinde mit einem jährlichen Steuerzuwachs von 2,5 Prozent. Bei gleichbleibendem Steuerfuss von 133 Prozent wird für 2021 mit einer Verschuldung von 28,6 Millionen Franken und einem Eigenkapital von 13,4 Millionen Franken gerechnet.

---------------------------------------------------------------------

Hotel mit Stil und Geschichte

Nach der Versammlung stand das Hotel Uzwil, Tagungsort der FDP, im Mittelpunkt. Hoteldirektor René Meier stellte das 140 Jahre alte Unternehmen vor. Das erste Haus stand noch oberhalb der Bahnlinie und war das erste Restaurant mit elektrischem Strom. 1954 kam das Hotel in den Besitz der Familie Bühler. Dank der weltweit tätigen Firma Bühler beherbergt das Hotel Uzwil Gäste aus aller Herren Länder. Auch solche, die mit Vorkostern und Leibgarde anreisen, wie René Meier ausführte.


Längste Aufenthaltsdauer

Das Hotel verfügt über 43 Zimmer. Zum Angebot kommen auch das Self-Check-In-Hotel Schäfli mit 15 Zimmern und 50 komplette Wohnungen in der Umgebung. An der Sternenstrasse sind weitere Unterkunftsmöglichkeiten geplant. Mit einer Aufenthaltsdauer von 6 bis 7 Nächten verzeichnet das Hotel Uzwil einen Schweizer Rekord. 2017 ist es als freundlichstes Stadthotel der Schweiz ausgezeichnet worden.