Am letzten Samstag konnten die RiWi NLA-Spieler erneut zu Hause antreten. Nach der Nullrunde vor Wochenfrist war das Team überzeugt mit einer konzentrierten, kämpferischen Leistung das erste Erfolgserlebnis geniessen zu können. Diepoldsau, der erste Gegner von RiWi kam ebenfalls mit null Punkten nach Wilen und Neuendorf konnte die ersten beiden Partien wegen Unwetter nicht spielen und war deshalb nur schlecht einzuschätzen.

Chance nicht genutzt

Auch Diepoldsau wollte natürlich den ersten Sieg feiern und startete entsprechend druckvoll in die Partie. RiWi fand aber den Faden im ersten Satz nie wirklich, zu viele Eigenfehler verhalfen dem Gegner zu einem klaren 11:5 Starterfolg. Das Spiel wurde in der Folge ausgeglichener. Dass der zweite Satz mit knappen 9:11 endete zeigt deutlich, dass ohne die fünf Eigenfehler RiWi diesen Satz hätte gewinnen müssen. Der nächste Abschnitt weckte endlich Hoffnung, praktisch fehlerlos erkämpfte sich der Gastgeber den ersten Satzgewinn. Das Team liess sich aber erneut in ein Tief fallen und gab das Spiel mit 1:3 an die Rheintaler ab.

Ähnlicher Verlauf gegen Neuendorf

Beinahe identisch verlief auch die Partie gegen Neuendorf. RiWi konnte immer wieder Vorteile erspielen, produzierte aber anschliessende Eigenfehler, was sich auf das Spiel tödlich auswirkte. RiWi muss nun weiter den ersten Punkten nachrennen und liegt zusammen mit dem ebenfalls noch sieglosen Jona am Ende der Rangliste. Trainer Simon Forrer haderte mit der Situation und weiss: «Mein Team spielt immer wieder die Sätze nicht zu Ende. Die Konzentration geht verloren und die Fehler häufen sich. Für mich sind zwei Anspielfehler in Serie verboten, denn immer wieder führt dies zu unnötigen Niederlagen. Wir müssen weiter an der Konstanz arbeiten».

Am Samstag gegen die gleichen Teams

Die Partien vom kommenden Samstag werden ab 16’00 Uhr in Diepoldsau gespielt Es sind die Rückspiele gegen die Teams vom vergangenen Samstag, Diepoldsau und Neuendorf. Bei RiWi ist man überzeugt, dass man sich dann besser auf die beiden Gegner einstellen kann und dann erfolgreich sein wird.

RiWi NLB war erfolgreicher

Das NLB-Team RiWi 2 hat ebenfalls am Samstag in Wilen gespielt. Nach einer klaren 0:3 Niederlage gegen Dägerlen konnten sich die Hinterthurgauer über den Sieg gegen Schlieren freuen. Sie werden auch am Samstag im Einsatz sein, und zwar in Walzenhausen. Ab 14’00 Uhr werden sie gegen den Gastgeber antreten und der zweite Gegner wird Dotzwil sein. 

RiWi NLA: Simon Stäbler, Thomas Weder, Timo Hagmann, Silvan Jung, Walter Gantenbein, Yannic Wild, Luca Wild, Luca Schmid

Trainer/Coach: Simon Forrer, Jürg Sprenger

Post inside

 Angriff Simon Stäbler (Nr.4)

Hinten Zuspieler Silvan Jung (Nr. 7)