In einem festlichen Gottesdienst in der Kirche Züberwangen wurde die Aufnahme von drei neuen Ministrantinnen und drei Ministranten gefeiert. Gleichzeitig musste von zwei älteren Ministranten Abschied genommen werden.Voll Freude begrüsste der Pfarreibeauftragte der Kirchgemeinden Züberwangen und Zuzwil, Rolf Tihanyi, am Festtag „Christkönig“ eine grosse Gottesdienstgemeinde zur Wortgottes-Feier in der Kirche Züberwangen. Eltern und Angehörige der Kinder sowie Mitglieder beider Pfarreien nahmen an der Feier teil. Als direkte Betreuungspersonen der Kinder waren auch die beiden Mesmerinnen, Anita Spitzli, Züberwangen und Cornelia Streule, Zuzwil, dabei. Im Anschluss lud der Kirchenverwaltungsrat alle Anwesenden zu einem Apéro ein.

Ja zum kirchlichen Dienst am Altar.
Der Festtag „Christkönig“ ist der letzte Sonntag im Kirchenjahr und traditionsgemäss der
Tag an dem neue Ministrantinnen/Ministranten zum kirchlichen Dienst, der ja ein Dienst an Jesus Christus bedeutet, begrüsst und ermutigt werden. Drei Mädchen und drei Knaben waren dazu bereit.

Der Pfarreibeauftragte, Rolf Tihanyi freute sich darüber und betonte, dass dies eine gute Möglichkeit sei einen ganz persönlichen Beitrag zu einem feierlichen Gottesdienst zu leisten. Gleichzeitig wies er auf die Worte Jesu hin „wo zwei oder drei in meinem Namen versammelt sind, da bin ich mitten unter ihnen“, die für jeden Gottesdienst gelten.

Das Gute nicht unterlassen
Die Lesung aus dem Matthäus-Evangelium, vorgetragen durch die Mesmerin Cornelia Streule erinnerte an das Weltgericht wo Jesus auf dem Thron sitzt und die Menschen zur Rechten und Linken versammelt.

In seinen Predigtworten zum Gehörten erklärte Rolf Tihanyi, dass es im Leben vor allem darum gehe das Gute nicht zu unterlassen. Er wies hin auf viele Gelegenheiten im Alltag wo kleinste Liebeserweise und Hilfeleistungen gross werden und auf die Worte Jesus „was ihr dem Geringsten meiner Brüder getan habt, das habt ihr mir getan“.

Feierliche Aufnahmefeier
Während die Organistin Antonia Widmer festliche Töne erklingen liess, wurden im Chor
der Kirche die neuen „Minis“ von der Mesmerin Anita Spitzli und Rolf Tihanyi mit dem
weissen Mini-Gewand eingekleidet. Ein besonderes Segensgebet begleitete die Kinder in ihre neue Aufgabe. Als Zeichen der Zugehörigkeit zu den Ministranten wurde ihnen die Ministranten-Plakette um den Hals gelegt.

Sofort im Dienst
Die älteren“ Minis“ übergaben ihren Platz im Chor und für die „Neuen“ gab es schon kleine
Aufgaben. Das Opfer musste eingezogen werden und es begann die Kommunionfeier.

Entlassung von zwei Ministranten
Zum Schluss dankte Rolf Tihanyi den beiden Ministranten aus Züberwangen für ihren pflichtbewussten und zuverlässigen Dienst und überreichte ihnen ein kleines Präsent. Als äusseres Zeichen zogen sie ihr Ministranten-Gewand aus um es zurück zu geben und auf den Altar zu legen. Mit dem Lied: „König ist der Herr“ passend zum Festtag endete dieser eindrückliche Gottesdienst.