Vier Festtage, die es wahrlich in sich haben und das ist auch gut so. 200 Jahre Markt Mosnang will, oder muss doch, gebührend gefeiert werden. Der Startschuss macht am Mittwoch der Mosliger Herbstmarkt grad selber. Und wie es sich gehört, hört man entlang der Marktstände die Marktschreier rufen. «Magebrot, ganz feins Magebrot», oder, «Crêpes, zuckersüsse Crêpes», hallen durch die Luft. Etwas ruhiger wird es bei der Ausgabe von heisser Gerstensuppe, wobei man hierbei direkte Sicht auf die ausgestellten Oldtimer Landmaschinen geniesst. Immer wieder zeigt sich die Sonne, abwechselnd mit wenigen Wolken; hauptsache es ist und bleibt trocken. Schon frühmorgens startet die Viehschau beim Areal des Restaurants Hirschen und im Hinterdorf scharen sich gleichzeitig die Geissen für ihre Show zusammen und die Festwirtschaft öffnet Tür und Tor. Später folgen unter anderem Livemusik, Barbetrieb und die Rangverkündigungen von Harassenstapeln und Hau den Lukas.

Post inside
Verschiedenste Teevariationen, soweit das Auge reicht.


Süssigkeiten, soweit das Auge reicht

Immer dort, wo sich Kinderscharen versammeln steckt meistens ein Süssigkeiten-Marktstand dahinter. Lakritze, Haribo und Zuckerwatte werden richtiggehend verschlungen, schliesslich ist nur zweimal im Jahr Mosliger Markt. Die weiblichen Besucher interessieren sich dabei eher für Schmuck oder Handtaschen, während die Männer – oft mit Stumpen im Mund – über Gott, den Markt und die Welt philosophieren. Mittendrin sind auch die Mitglieder des Organisationskomitees auszumachen. Auch sie verstricken sich oft in langanhaltende Gesprächsrunden, geben Auskunft und geniessen ebenso die Gemütlichkeit und Geselligkeit des 200 Jahre alten Mosliger Markts.

Der Donnerstag steht folgend ganz im Zeichen des Preisjassens und dem Auftritt der Guggemusig Moslig, während am Freitag, am Oktoberfest und der Rock ‘n Roll Night, mit Bestimmtheit die Post abgeht. Der finale Samstag startet mit Festwirtschaft, Kinderspielplatz und der Ausstellung «Fahrzeuge mit Emotionen». Ganz klar ersichtlich wird dabei, dass für jeden Geschmack etwas mit dabei ist; ein Besuch in Mosnang lohnt sich daher ganz bestimmt.