Fünf Uzwiler Sportclubs hatten am Wochenende besonderen Grund zur Freude. Die vier Fussballclubs FC Uzwil, FC Henau, FC Niederstetten, FC Bühler Uzwil und der Leichtathletikclub haben die erweiterte Sportanlage Rüti sozusagen offiziell in Besitz genommen. Die Bevölkerung war eingeladen, die neuen Fussballfelder zu besichtigen. Auf den ursprünglichen Plätzen wurde ein Juniorenturnier ausgetragen. Den Abschluss bildete ein Freundschaftsspiel zwischen dem FC St. Gallen und dem SCR Altach aus Vorarlberg.Uzwil hatte in der Rüti schon bisher eine grosszügige Sportanlage mit fünf Plätzen für Fussball und Leichtathletik. Jetzt sind drei neue dazugekommen. Zwei Rasensportflächen im Looäcker in Henau müssen Industriebauten weichen. Sie sind in die Rüti verlegt und nördlich an die bestehende Anlage gebaut worden.

Schrittweise zur Grossanlage
In seiner Begrüssung blickte Gemeindepräsident Lucas Keel in die Geschichte der Sportanlage zurück und würdigte die durch Sportclubs, Stimmberechtigte und Steuerzahler erbrachten Leistungen.

Entstanden ist die Sportanlage in den 1980er Jahren. Später wurden eine direkte Verbindungsstrasse und auch ein Kunstrasenplatz erstellt. Vor acht Jahren konnte das neue Garderobengebäude in Betrieb genommen werden. Es weist zwölf Garderoben auf und war mit einem Aufwand von fast 5 Millionen Franken gebaut worden. Mitberücksichtigt worden war allerdings die bereits vorhersehbare Erweiterung der Sportanlage.

Erweiterung ist abgeschlossen
Im März 2015 war es dann so weit. Den Bürgern wurde ein Kredit von 5,4 Millionen Franken für die Erweiterung der Rüti vorgelegt. Sie sagten mit 62 Prozent ja zum Bau von zwei Fussballfeldern, eines davon mit Kunstrasen, und eines Juniorenspielfeldes. Im Kredit inbegriffen waren auch die Erweiterung des Parkplatzes, eine Strassenverlegung und Hochwasser-Schutzmassnahmen.

Lucas Keel verhehlte nicht, dass der Unterhalt einer so grossen Anlage aufwendig ist und jährlich 600'000 Franken erfordert.

Modernste Bauweise und Technik
Uzwil bezeichnet sich als sportliche Hochburg und ist stolz auf seine Sportanlagen, die als wichtiger Standortfaktor für die Gemeinde bezeichnet werden. Bei der Erweiterung der Rüti sind deshalb neueste Erkenntnisse für den Bau von Rasenfeldern angewendet worden. Die beiden Naturrasenfelder sind faserverstärkt. Gegenüber herkömmlichen Naturrasenfeldern sind sie intensiver nutzbar. Die neuen Plätze sind mit einer Beregnungsanlage ausgestattet. Der neue Kunstrasen verspricht eine längere Lebensdauer.

Appell zu sportlichem Verhalten
Der Gemeindepräsident dankte den am Bau Beteiligten, aber auch allen, welche sich für die Erweiterung engagiert hatten. An die Sportler appellierte er, Fairness, Respekt und Anstand nicht bloss aufs T-Shirt zu schreiben, sondern auch nach diesen Grundsätzen zu handeln. Schliesslich ermunterte er Sport-Abstinente auch, sich den Werten sportlicher Betätigung nicht zu verschliessen.

St. Gallen unterliegt Altach 2:3
Die beiden Fussballclubs FC St. Gallen und SCR Altach konnten vor einer unerwartet grossen Kulisse von rund 3000 Zuschauern ein erstes Testspiel der neuen Saison austragen. St. Gallen verlor das Spiel 2:3. Die St. Galler Tore schossen Buess und Kukuruzovic.