Im Januar hat der Vorstand des EHC Uzwil über die angespannte finanzielle Situation und über die Schwierigkeiten im Zusammenhang mit der Fortführung der Vereinsgeschäfte orientiert. Rund 300'000 Franken hoch ist der Schuldenberg. An dessen Sachverhalt hat sich bis heute nichts Nennenswertes geändert. Aus dieser Entwicklung heraus sah sich der Vorstand erst Anfang 2019 in der Lage, Sportchef Patrick Ammann ein für den Verein tragfähiges Budget für die kommende Saison zur Verfügung zu stellen. Trotz intensiven Bemühungen in den vergangenen Wochen und Monaten war es unter den schwierigen Voraussetzungen nicht möglich, die zahlreichen Abgänge – unter ihnen auch einzelne Leistungsträger - innert der zur Verfügung stehenden Frist adäquat zu ersetzen sowie den Kern der Mannschaft zusammenzuhalten. Zurzeit besteht auch noch keine Möglichkeit, Spieler aus der eigenen Nachwuchsabteilung ins Fanionteam einzubauen. «Als Resultat daraus ist eine Teilnahme in der 1. Liga mit einer in punkto Qualität und Quantität konkurrenzfähigen Mannschaft aussichtslos geworden», schreibt der EHC Uzwil in einer Medienmitteilung.

Darum hat sich der Vorstand des EHC Uzwil nach intensiven Gesprächen und unter Abwägung der Chancen und Risiken dazu entschlossen, die 1. Mannschaft aus der 1. Liga zurückzuziehen. Somit stellt der EHC Uzwil nächste Saison eine Mannschaft in der 3. Liga. «Die Verantwortlichen bedauern diesen Entscheid zutiefst, sehen darin aber auch eine Chance für einen geordneten Neuaufbau», schreibt der EHC Uzwil. (pd/red)

Lesen Sie hier den Kommentar von hallowil.ch-Chefredaktor Simon Dudle zum Rückzug des EHC Uzwil aus der 1. Liga.