Was hat das Thema Komfortzone mit Firmung zu tun? Jesus rief seine Jüngerinnen und Jünger auf, ihren Trott zu verlassen, ihre Gewohnheiten hinter sich zu lassen und ihm zu folgen und fortzukommen. Die Jünger und Jüngerinnen waren somit in ihrer Kom(m)-Fort-Zone und mussten daraus ausbrechen.

Die Firmanden und Firmandinnen haben diesen Schritt aus ihrer Komfortzone heraus ebenfalls gewagt. Sie liessen sich herausfordern mit Lebens- und Glaubensfragen.

Auch die Angehörigen und Verwandten durften während den verschiedenen Firmgottesdiensten ihre Komfortzone verlassen: Gemeinsam mit den Firmanden und Firmandinnen haben sie sich in Gruppen auf einen Stationenweg eingelassen.

Sie liessen sich vom Wort Gottes im Saal des Pfarreizentrums berühren, und konnten sich danach im St. Peter Park am Brunnen an ihre eigene Taufe erinnern. Bei der Kirche St. Peter wurden sie von Bischof Markus Büchel persönlich an der Tür empfangen und in die Kirche geführt. Es waren berührende und sehr persönliche Feiern, in denen die 75 Firmandinnen und Firmanden den Heiligen Geist empfangen durften. Nun sind sie gestärkt für ihren weiteren Lebens- und Glaubensweg.

Zum Schluss bedankten sich die Verantwortlichen des Seelsorgeteams bei Bischof Markus Büchel ganz herzlich für seinen unermüdlichen und feierlichen Einsatz während des ganzen Tages.