Die Clubs beabsichtigen, eine «beidseits förderliche Kooperation zur Förderung der Nachwuchsstruktur sowie zur Entwicklung weiterer Fussballgeschäfte» einzugehen, wie der FC Wil am Montagvormittag in einer Medienmitteilung verlauten lässt. Mittelfristig ist die Ausweitung der Zusammenarbeit auf weitere Bereiche vorgesehen. So sollen Möglichkeiten im sportlichen Austausch – vor allem im Nachwuchsbereich – eruiert und durchgeführt werden. FC-Wil-Präsident Maurice Weber sagt: „Ich bin stolz, dass ein Club wie Borussia Mönchengladbach in uns dieselben Werte sieht. Familiär, seriös, konstant, und mit klarer Philosophie für die Nachwuchsarbeit.“

Gladbacher trainieren in Wil

Wolfgang Heilmann, Bereichsleiter Internationale Projekte Borussia Mönchengladbach, sagt: «Wir sind froh, mit dem FC Wil in der Schweiz einen Verein gefunden zu haben, bei dem die Entwicklung junger Spieler eine ebenso grosse Rolle spielt wie bei uns. Durch die Zusammenarbeit sollen für beide Clubs neue Möglichkeiten entstehen. Wir möchten in der Schweiz unsere internationalen Aktivitäten in den nächsten Jahren ausbauen.»

Das Fohlencamp für Kinder und Jugendliche ist ein erstes gemeinsames Projekt. Es findet in diesem Jahr zum zweiten Mal in Wil statt und startete am Montag. Kinder und Jugendliche der Jahrgänge 2006 – 2012 trainieren während drei Tagen mit Ausbildnern beider Vereine. (pd/red)