Die Geld- und Kapitalmarktzinsen werden in der Schweiz noch für lange Zeit tief bleiben. Es wird auch in Zukunft für Anleger kein Weg an Aktienanlagen vorbeiführen. Die hohen Aktienmarktbewertungen sind solange gerechtfertigt, wie die Wachstumszahlen der Weltkonjunktur bestätigt werden. Dies waren drei Hauptaussagen des Chief Investment Officers von Raiffeisen Schweiz, Matthias Geissbühler, am Raiffeisen Forum im Jungwagen-Center von Rotz.

«Wer nicht investiert ist, verpasst die besten Börsentage», sagte Raffael Eigenmann, Leiter Anlagekundenberatung, und zeigte den Zuhörern Investitionsregeln auf. Dabei verhehlte er auch nicht, dass die aktuellen Jahresrenditen von bis zu 24 Prozent in Zukunft wohl nicht mehr realisierbar sein werden. Umso mehr sei es entscheidend, die richtige Anlagestrategie zu wählen. Nur so sei es möglich, den langfristigen Anlageerfolg zu sichern. Anlagethemen wie E-Mobilität, erneuerbare Energien oder nachhaltige Verpackungsmaterialen seien in einem breit abgestützten Anlageportefeuille als Depotbeimischung innerhalb der Aktienquote vorzusehen.

Autonomes Fahren wird zur Selbstverständlichkeit

Frank M. Rinderknecht – er gilt als Mobilitätsvor- und Querdenker schlechthin – wartete mit interessanten Aussagen auf. Er lebt mit seinem Unternehmen Rinspeed AG seit über 40 Jahren die Faszination der individuellen Mobilität – und er ist überzeugt, dass das Automobil von heute nicht das Fahrzeug von morgen sein wird. Der Individualverkehr werde revolutioniert und autonomes Fahren zur Selbstverständlichkeit. Dabei werden modulare Systeme eine ganz zentrale Rolle spielen. Der autonom fahrende «Untersatz» bleibe gleich und je nach Einsatzzweck wechselt die Hülle des Fahrzeuges. Doch wann wird diese Vision zur Wirklichkeit? Rinderknecht gab sich bedeckt: «Es braucht alles Zeit, was gut ist.» (pd/red)