Auf Gemeindeebene, so auch in Degersheim, braucht es viele Menschen, die sich politisch engagieren. Alleine schon, um alle Behörden ordnungsgemäss zu besetzen, braucht es eine stattliche Anzahl an Freiwilligen, die bereit sind, in einem Gremium mitzuwirken. Die Gemeinschaft ist aber auch auf diejenigen angewiesen, die im Hintergrund wirken. Auf jene, die aktiv neue Kandidierende anwerben oder die Gemeindeführung mit konstruktiven Eingaben auf die Bedürfnisse der Bewohner aufmerksam machen. Sprechen wir von Politik, haben wir oftmals die nationale Politik im Fokus. Über Bundes-, National- und Ständerat wird täglich in den Medien berichtet. Die Damen und Herren, die diesen Räten angehören, erlangen einen hohen Bekanntheitsgrad und werden für ihr Amt gut entschädigt. Im Schatten der Bundespolitiker engagieren sich auf Gemeindeebene, fast unbemerkt, noch viele weitere Personen politisch und leisten so einen wichtigen Beitrag für die Gemeinschaft.

Viele Personen für Gemeindegremien
Gemäss der Degersheimer Gemeindeordnung bestehen sowohl der Gemeinde- wie auch der Schulrat aus je sieben, die Geschäftsprüfungskommission aus fünf Mitgliedern. Insgesamt also 19 Frauen und Männer, die sich auf freiwilliger Basis in diesen Gremien engagieren.

Eine Aufgabe, die nicht immer nur einfach ist. Oftmals sind Behördenmitglieder aufgrund umstrittener Entscheide des Rates Kritik ausgesetzt. Für die Gemeinde ist es aber äusserst wichtig, die Gremien mit genügend fähigen Mitgliedern in einer guten Durchmischung besetzen zu können.

Wichtige Rolle der Ortsparteien
Bei der Rekrutierung der Gemeindebehördenmitglieder, spielen die Ortsparteien eine zentrale Rolle. Sie sind es, die Ausschau nach möglichen neuen Kandidierenden halten, diese anwerben und schlussendlich in vielerlei Hinsicht unterstützen. Dies kann jedoch nur gelingen, wenn man der Bevölkerung die Gemeindepolitik näher bringen und die Wichtigkeit derselben aufzeigen kann. Damit verbunden sind auch ein ausgewogener politischer Diskurs und ein Mitdenken auch wenn man persönlich nicht direkt betroffen ist.

Die Möglichkeit, in der Wohngemeinde alltägliche wie auch zukunftsweisende Entscheide mitzugestalten, motiviert viele, die sich in der kommunalen Politik engagieren. Dass Degersheim eine attraktive Gemeinde mit einer engagierten Bevölkerung bleibt, dazu wollen sie etwas beitragen.

Inputs und Informationen
Die Ortsparteien spielen aber nicht nur bei der Besetzung der Behördenmandate oder bei der Meinungsbildung eine wichtige Rolle. Vor der Einführung verschiedener Erlasse werden bei den Parteien und betroffenen Verbänden Vernehmlassungsverfahren durchgeführt. Durch diese erhält der Gemeinderat wichtige Inputs und Informationen, welche für die Beschlussfassung unerlässlich sind.

Das Studium der Vernehmlassungsunterlagen sowie die sorgfältige Ausarbeitung einer Vernehmlassungsantwort beanspruchen viel Zeit und erfordern einen regen Meinungsaustausch innerhalb der Parteien. Damit können sie die lokale Politik massgeblich mitprägen und leisten so einen wichtigen Beitrag zu einem guten Zusammenleben. Die Gemeinde ist dankbar, für all jene, die politisch mitdenken, mitarbeiten und mitgestalten.

Zitat: Die Möglichkeit, in der Wohngemeinde alltägliche wie auch zukunftsweisende Entscheide mitzugestalten, motiviert viele, die sich in der kommunalen Politik engagieren.

WEITERE THEMEN
Barbara Grob-Bösch zum 100. Geburtstag

Am 3. April 2018 durfte die Degersheimerin Barbara Grob-Bösch ihren 100. Geburtstag feiern. Sie erfreut sich bester Gesundheit und ist meistert den Alltag noch weitgehend selbständig. Täglich sitzt sie an ihren Stick- und Häkelarbeiten. Am Ostermontag durfte sie zusammen mit ihrer Familie, ihren sieben Gross- und 15 Urgrosskindern das Geburtstagsfest feiern. Gemeinde-Vize-Präsident, Aldo Senn, überbrachte der Jubilarin die Gratulationen und Grüsse des Gemeinderates und beschenkte sie mit einem bunten Strauss schöner Frühlingsblumen.

***

Willkomm den Delegierten des Samariterverbandes St.Gallen und Fürstentum Lichtenstein
Am Samstag, 7. April 2018 tagt die Delegiertenversammlung des Samariterverbandes St.Gallen und Fürstentum Lichtenstein in der Mehrzweckanlage Steinegg in Degersheim. Der Gemeinderat freut sich sehr, dass Degersheim als Tagungsort ausgewählt wurde und begrüsst alle Delegierten mit einem herzlichen Willkomm.

Im Samariterverband St.Gallen und Fürstentum Lichtenstein sind insgesamt 66 Samaritervereine mit mehr als 1‘500 Aktivmitgliedern zusammengeschlossen. Nicht nur bei der Bereitstellung und Betreuung von Samariterposten leisten die Samaritervereine grosse Dienste, sondern auch in der Aus- und Weiterbildung. Mit ihrem Einsatz zur Förderung von Freiwilligen im Rettungs-, Gesundheits- und Sozialwesen tragen sie zur Sicherheit der Bevölkerung bei. Gerade diesen Dienst zu Gunsten der Allgemeinheit schätzen wir als Behörde besonders. Aber auch das gesellige Vereinsleben, welches ein wichtiges Netzwerk darstellt und die Gemeinschaft fördert, erachten wir als sehr wichtig.

Ihnen, liebe Delegierte des Samariterverbands St.Gallen und Fürstentum Lichtenstein, danken wir für die Wertschätzung, die Sie mit Ihrem Besuch der Gemeinde Degersheim entgegenbringen. Wir wünschen Ihnen weiterhin viel Freude in Ihrer Vereinsarbeit und einen guten Versammlungsverlauf.
Monika Scherrer, Gemeindepräsidentin