Es war ein aussergewöhnliches Bild, das sich am Dienstagabend im Theatersaal der Tonhalle Wil bot. Bei der Bürgerversammlung der Ortsgemeinde Wil sassen die 60 teilnehmenden Ortsbürgerinnen und Ortsbürger wegen des Corona-Schutzkonzeptes mindestens eineinhalb Meter auseinander. Ausserdem trugen alle eine Gesichtsmaske. Ebenfalls eine Maske aufgesetzt hatte der Ortsbürgerrat. Dessen fünf Mitglieder – mit Präsident Norbert Hodel sowie Andrea Bosshart-Schaffhauser, Hansruedi Nick, Ruedi Schär und Fredy Weber – sich für eine weitere Amtsdauer zur Verfügung stellten. «Sowohl der Ortsgemeindepräsident als auch die Ortsbürgerrätin und die Ortsbürgerräte wurden ohne Gegenstimme für die Amtsdauer 2021 bis 2024 wiedergewählt», teilt die Kanzlei der Ortsgemeinde Wil in einem Pressecommuniqué mit. Bei der Geschäftsprüfungskommission, die ebenfalls für die Amtsdauer 2021 bis 2024 ernannt werden musste, kommt es zu zwei Veränderungen: Silvia Schmucki gab nach 23 Jahren in der GPK den Austritt und Simon Lumpert nach elf Jahren. Sie werden durch Noemi Frey und Mike Holenstein ersetzt, welche wie die bestehenden Mitglieder Roland Felix, Rico Kreis und Pascal Stillhard die Wahl einstimmig schafften.

Ortsgemeindepräsident Hodel nutzte die Gelegenheit, um ein paar Informationen abzugeben. Er wies auf das Problem mit Bikern in den Wäldern der Ortsgemeinde Wil hin, «welche quer durch den Wald fahren und dadurch die Jungbäume beschädigen sowie das Wild stören». Des Weiteren informierte Hodel, dass Gespräche mit den Technischen Betrieben Wil (TBW) aufgenommen wurden, um ein «redundantes Heizsystem» zu prüfen, bei welchem das von den TBW geplante Fernwärmeprojekt mit einer Heizzentrale ergänzt wird, für welche die Ortsgemeinde aus ihren Wäldern die Holzschnitzel liefert. (pd)