Es gibt eine Siegerin. Und wir kennen sie bereits. Bei der sechsten Runde des hallowil.ch Geo-Cachings hatte Rahel Hälg die beste Spürnase. Sie fand die hallowil.ch-Box, welche 100 Franken wert ist, im Gebiet Lenzenbühl, also an der Ortsgrenze Wil/Bronschhofen. Genau 2 Stunden und 10 Minuten dauerte die Schatzsuche dieses Mal – so lange wie noch nie. Der dritte Bildhinweis war Hilfe genug. Rahel Hälg? Da war doch mal was. Genau. Schon in der zweiten Runde hat sie gewonnen und ist somit auf bestem Weg, den inoffiziellen Titel «Geo-Cacherin Of The Äbtestadt» zu werden. Doch sie kündigt bereits an, beim nächsten Mal nicht mehr mitzumachen, womit der Weg frei ist für andere.

Doch warum ist Rahel Hälg schon doppelte Siegerin? Sie nimmt das Spiel ernst. Zwar waren dieses Mal die ersten beiden Bildhinweise, als nur je ein Stein zu sehen war, noch zu schwierig. Als dann aber beim dritten Bildhinweis etwas mehr Umgebung zu sehen war, rückten Rahel Hälg und ihre Tochter sofort aus. Erst vor wenigen Tagen war sie in jenem Gebiet vorbeispaziert und konnte sich an ein Haus erinnern. Um möglichst schnell vor Ort zu sein, musste dieses Mal das Auto herhalten. Zeit, um Melina Schuhe anzuziehen, blieb keine.

Das Spiel ist somit beendet. Aber es gibt zwei gute Nachrichten. Erstens: Schon bald geht das Geo-Caching in die nächste Runde und es sind wieder um 100 Franken zu gewinnen. Das Spiel wird rechtzeitig angekündigt auf hallowil.ch. Zweitens: Ausser Konkurrenz kann noch immer mitgerätselt werden. Wir zeigen nun alle Bildhinweise, welche die Redaktion vorbereitet hatte. (red)

Die Bildhinweise:


Was ist Geo-Caching überhaupt?

Und so funktioniert das Wiler Geo-Caching: Wir verstecken von Zeit zu Zeit irgendwo auf öffentlichem Grund der Stadt oder Region Wil eine Box mit einem kleinen Text drin. Fortlaufend gibt es Tipps in Form von Bildern, wo die Box zu finden ist - am Anfang anspruchsvoll, dann immer etwas leichter. Wer die Box findet, findet in ihr eine Telefonnummer, die es anzurufen gilt (auch WhatsApp-Nachricht zählt). Das ist der Türöffner zu den 100 Franken. Wenn Sie sagen oder mitteilen können, wo genau Sie die Box gefunden haben, bekommen Sie gegen Abgabe eben dieser das Geld.

Bitte folgende Hinweise beachten:
- Die Box ist auf öffentlichem Boden der Stadt Wil versteckt.
- Es ist strengstens verboten, private Grundstücke zu betreten. Dort ist die Box bestimmt nicht zu finden – und der Hund ist bissig.
- Die Vorschriften zur Bekämpfung des Coronavirus sind jederzeit einzuhalten - auch der Mindestabstand von eineinhalb Metern. In der Rush-Hour ist das Maskentragen empfohlen. 
- Mitmachen kann, wer mindestens 16-jährig ist.
- Wir melden es in diesem Artikel, wenn die Box gefunden wurde und das Spiel somit vorbei ist.

_______________________________________________________________________________

Die hallowil.ch-Geo-Caching-Hall-of-Fame:

6. Runde: Rahel und Melina Hälg (20. Juni)

Post inside
Bild: Simon Dudle

5. Runde: Jeannette und Alissia Hälg (13. Juni)

Post inside
Bild: Simon Dudle

4. Runde: Timo und Jana Kluser (30. Mai)

 
Video: Magdalena Ceak

3. Runde: Levin Steiner und Silas Eberhard (21. Mai)

 
Video: Magdalena Ceak

2. Runde: Adrian Hälg mit Familie (16. Mai)

Post inside
Bild: Simon Dudle

1. Runde: Milena und Julia Herrmann (9. Mai)

Post inside
Bild: Simon Dudle