17 Schüler und drei Lehrpersonen der Oberstufe Flawil müssen die ersten Ferientage zu Hause statt am See oder auf Reisen verbringen. Auch die Angehörigen der Betroffenen müssen in die Quarantäne, wie «FM1 Today» am Montag berichtet. Gegenüber dem Onlineportal sagt Christoph Ackermann, Schulratspräsident von Flawil, dass die Schule am Donnerstagabend vom Kantonsarzt informiert wurde, dass sich eine Stellvertreter-Lehrperson mit dem Coronavirus angesteckt hat.  

Gemäss Ackermann wurden die Schüler der 2. Oberstufe am Freitag in einem Quarantäne-Zimmer in Empfang genommen, wo sie mit Masken ausgerüstet und informationen versorg wurden. Die betroffenen Schüler der 3. Oberstufe hatten bereits Ferien. Sie seien telefonisch oder schriftlich instruiert worden, zudem habe die Schule über das Wochenende eine Hotline eingerichtet. Diese sei auch genutzt worden. So hätten Familien angerufen, die bereits am Samstag in die Ferien wollten. Dies war nun nicht möglich. 

Bis kommenden Freitag müssen die Schüler und Lehrpersonen nun zu Hause bleiben. Wenn sie dann immer noch symptomfrei sind, stehe den Ferienaktivitäten nichts mehr im Weg, heisst es im Artikel von «FM1 Today». (red)