Mit der Zustimmung von Evangelisch Braunau zu Detailabklärungen für einen Zusammenschlussvertrag mit den evangelischen Kirchgemeinden Affeltrangen und Märwil ist der Weg frei, um weitere Fakten zu erarbeiten: Letztlich soll das Stimmvolk in den drei Gemeinden entscheiden können, ob ein Zusammenschluss in Frage kommt.

Die drei Kirchenvorsteherschaften hatten beantragt, dass Details geklärt und die evangelischen Kirchgemeinden Affeltrangen, Braunau und Märwil einen Zusammenschlussvertrag ausarbeiten können. Der Antrag wurde am Sonntag an der letzten der drei Kirchgemeindeversammlungen in der Kirche Braunau von den 30 anwesenden Stimmberechtigten einstimmig gutgeheissen. Der Braunauer Kirchenpräsident Hans Bodenmann sagte: «Den drei Kirchenvorsteherschaften wird damit der Auftrag erteilt, die nötigen Abklärungen für einen Zusammenschluss zu einer Kirchgemeinde zu treffen. Diese Abklärungen umfassen das kirchliche Leben sowie organisatorische und finanzielle Fragen. Wir werden auch die Kantonalkirche in den Prozess einbinden. Ebenso sind Fragen des Übergangs zu berücksichtigen, ein Vertragsentwurf und ein Zeitplan zu erstellen.» Die Kirchenvorsteherschaften stehen bereits jetzt in engem Kontakt zu einander. Das zeigte sich daran, dass alle drei Präsidenten beziehungsweise die Präsidentin an allen drei Versammlungen dabei waren. (pd)