Der Kontakt zwischen dem Vorstand des FC Wil und dem Verein IdéeWil, der hinter dem Thurbobräu steht, kam über persönliche Bekanntschaften zustande, wie Vereinspräsident Patrick Meyenberger erzählt. Vor rund einem dreiviertel Jahr fanden erste Gespräche statt. Dabei zeigte sich, dass beide Seiten an einer Zusammenarbeit sehr interessiert sind.

Win-Win-Situation

«Für uns ist diese Zusammenarbeit eine gute Gelegenheit für weitere Publicity für unser Bier», betont Zahnarzt Meyenberger. «Davon erwarten wir uns eine Absatzsteigerung, die zusätzlichen Einnahmen werden in weitere Projekte investiert.» Der FC Wil seinerseits kommt so zu finanziellen Mitteln, aber auch zu zusätzlichen Stadionbesuchern.

Am Thurbobräu-Sponsoring des FC Wil beteiligt sich einerseits die Sonnenbräu in Rebstein, anderseits auch ein neu aufgebauter Businessclub aus Mitgliederndes Vereins IdéeWil.

Lokalpatriotismus

Diese Kooperation zielt nicht auf Gewinnmaximierung ab, die Grundabsicht ist laut Meyenberger etwas «von Wilern für Wil» zu tun. Dies entspricht der generellen Strategie des Vereins IdéeWil: Er will die lokale gesellschaftliche Vernetzung sowie jene von Kunden und Produzenten in der Region fördern.


Herzblut

Vereinspräsident Meyenberger bezeichnet die Zusammenarbeit zwischen dem FC Wil und Thurbobräu als Glücksfall. Vorerst ist sie auf fünf Jahre befristet, «mit dem Wunsch nach Verlängerung».

Die letzten Monate waren für den Vereinsvorstand sehr arbeitsintensiv. Der Präsident ist für den grossen Einsatz seiner Kollegen in der Vereinsleitung sehr dankbar, wie er betont. Neben dem Einfädeln der Kooperation zwischen dem FC und Thurbobräu, war auch eine neue Homepage für den IdéeWil-Verein zu erstellen. «Da steckt überall sehr viel Herzblut drin», erklärt Patrick Meyenberger.

Post inside
Das traditionelle Menü an der Aktionärsversammlung 


Gut zu wissen:

So entstand Thurbobräu: Als Wil und umliegende Dörfer 2004 ihre urkundliche Ersterwähnung im Jahr 754 feierten, wollten einige Idealisten für ein besonderes Festbier sorgen. Dessen Braugerste sollte in den entsprechenden Gemeinden angebaut werden. Da Wil seit 1982 keine eigene Brauerei mehr besitzt, wurde man in der Sonnenbräu im Rebstein fündig.

Aus der einmaligen Aktion wurde unerwartet ein Dauerbrenner. Eine Gruppe traditionsbewusster und engagierter Wiler übernahm die Idee von den Initianten und gründeten den Verein IdéeWil.

Schenkung für das Seelenheil

Das Festbier nahm Bezug auf den freien Bauern Rotpald, der 754 sein Anwesen in der Region Wil dem Kloster St. Gallen urkundlich vermachte. Als Lehnszins hatte er unter anderem alljährlich 1150 Liter Bier abzuliefern. Die alljährliche Wiler Hofchilibi erinnert an diese Historie.

Post inside
So soll der Legende nach der freie alemannische Bauer Rotpald ausgesehen haben. Bild: wilnet 


Gerste aus Wil

Die Konsumenten von Thurbobräu können auf eigene Faust dem Braugerstenfeld vor den Toren Wils einen Besuch abstatten. Mittlerweile wird nur noch dort die Gerste angebaut, nicht mehr in allen ursprünglichen Jubiläumsgemeinden. Der Hopfen seinerseits stammt aus Stammheim.                                                                                   

Der Vereinsvorstand sowie die Geschäftsführerin der Sonnenbräu Rebstein stellen sich alljährlich den Aktionären an der sehr gut besuchten Vereinsversammlung mit Unterhaltungsteil.

Gesellschaftliche Anlässe

Für ihre alljährlich zu erwerbende Aktie erhalten die Aktionäre neben einer Einladung zur geselligen Hauptversammlung, ihre Dividende in Form von Bier. Die VIP-Aktionäre werden zusätzlich zu Betriebsbesichtigungen und weiteren Events eingeladen.

Erweiterte Produktepalette

Mittlerweile wurde die Produktepalette erweitert: Das Wiler Kultgetränk wird unter den Labeln «Hof hell» und «Hof dunkel» in verschiedenen Gaststätten und Verkaufsgeschäften in der Region angeboten.

Es ist nicht alleine beim Bier geblieben, seit 2014 wird aus der Braugerste auch Single Malt sowie Whisky mit dem Markennamen «Wil Baron» in der Säntisblick Destillerie in Niederbüren gebrannt. Auch ein Bierlikör, Bierpralinés sowie eine Bierwurst stehen im Angebot; dieses soll in absehbarer Zeit erweitert werden.