Wie die Galerie zur alten Bank will auch die Galerie am Gleis Künstlern aus der Region die Möglichkeit bieten, ihre Werke einem breiten Publikum zu zeigen. Sechs bis sieben Kunstausstellungen sind auch am neuen Standort geplant. Aktuell wird die Ausstellung «Experience» des Uzwiler Künstlers Ruben Brogna gezeigt. Vom 19. Oktober bis zum 10. November werden Franz Müller Rieder und Paul Albisser unter der Überschrift «Reise durch Licht und Schatten» ausstellen.

Die Führung der Galerie zur alten Bank war von der Gemeinde an die Galeriekommission delegiert worden. Geleitet wird diese von einem Mitglied des Gemeinderates, gegenwärtig von Dora Hadorn. Die neue Galerie am Gleis kann zwar weiterhin auf die Unterstützung durch die Gemeinde zählen. Sie wird aber von einem Verein geführt, was ihr nach Ansicht des Gemeindepräsidenten Lucas Keel erlaubt, auch unkonventioneller aufzutreten und über Kulturorganisationen und Sponsoren zu zusätzlichen Mitteln zu kommen. Auch sollen die Räumlichkeiten besser ausgelastet und in den Zeiten ohne Ausstellungen durch Kurse und kulturelle Veranstaltungen genutzt werden.


Feierliche Schlüsselübergabe

Gemeindepräsident Keel stellte in seiner kurzen Ansprache die Frage, warum die Gemeinde eine Galerie brauche. Seine auf drei Merkpunkte konzentrierte Antwort: Kunst stifte Frieden; Ausstellen sei en vogue; Kunst im Entstehen und im Ausstellen sei eine Ode an die Langsamkeit. Die Gemeinde brauche diesen Ort der Kreativität, der Auseinandersetzung, des Gesprächs. Und weil sie eine unabhängige Galerie brauche, werde diese künftig von einem Verein geführt. Anja Nützi von der Galeriekommission knüpfte an diese Gedanken an. Kunst sei nach Joseph Beuys Mensch, Kreativität, Freiheit. Mit der neuen grosszügig dimensionierten Galerie bekenne sich die Gemeinde zum Kunstschaffen und zur Freiheit der Kunst. Anja Nützi dankte dem Gemeinderat, dass er den Weg für die Weiterführung der Galerie zur alten Bank geebnet habe. Besonders erwähnte sie auch die Stimmbürger, welche den erforderlichen Kredit bewilligt haben. Stellvertretend für den Präsidenten des bis zum Jahresanfang 2020 zu gründenden Vereins übernahm Anja Nützi von Lucas Keel den symbolischen Schlüssel.


Mitträger gesucht

Der Galerieverein braucht Mitglieder. Eine erste Werbeaktion läuft am Uzwiler Herbstmarkt. Die Galerie am Gleis – im Marktareal gelegen – öffnet ihre Türen am Freitag, 27. September von 11 bis 19 Uhr und am Samstag, 28. September von 10 bis 16 Uhr. Die Besucher können sich als Siebdrucker versuchen und ein Sujet von Ruben Brogna auf eine Tasche oder ein T-Shirt drucken.


_________________________________________________________________________

Nachgefragt: «Welche Aufgabe hat der Galerieverein?»

Ein Verein, nicht mehr die Galeriekommission der Gemeinde, wird die neue Galerie am Gleis verantworten. Anja Nützi hat diese Kommission als Expertin fachlich beraten und übernimmt diese Aufgabe auch in der Nachfolgeorganisation.

Post inside
Anja Nützi, die sich schon für die Galerie zur alten Bank in fachspezifischen Belangen engagiert hat, übernimmt diese Aufgabe auch im neuen Galerieverein.

hallowil.ch: Frau Nützi, werden Sie Präsidentin des Galerievereins?

Anja Nützi: Ich werde im Vorstand mitwirken und wie bisher den fachspezifischen Bereich betreuen. Für das Präsidium lässt sich vielleicht eine Person finden, welche im Raum Uzwil gesellschaftlich besser vernetzt ist.

hallowil.ch: Bereitet die Rekrutierung der Vorstandsmitglieder Probleme?

Nein. Alle Mitglieder der bisherigen Galeriekommission haben sich bereiterklärt, weiter mitzuarbeiten. Bereits neu gewonnen werden konnte Nadine Dintheer, welche für den Bereich Events zuständig sein wird. Wir dürfen auch weiterhin auf die Mitarbeit des Betreuerteams zählen.

hallowil.ch: Die Mitgliederwerbung für den neuen Verein ist angelaufen. Was wird von den Mitgliedern erwartet?

Es geht in erster Linie um ideelle Unterstützung. Die Galerie will sich öffnen. Das zeigt schon der neue Raum, der durch die Schaufenster von aussen einsehbar ist. Über möglichst viele Mitglieder soll die Galerie grösseres Interesse und eine breite Mitträgerschaft finden.

hallowil.ch: Wie werden sich Ausstellungen in der Galerie am Gleis von Ausstellungen in der Galerie zur alten Bank unterscheiden?

Vermutlich nicht grundlegend. Kunst verlangt Experimentierfreude. Für die Galerie kann sie aber nicht Selbstzweck sein. Sie muss das Publikumsinteresse berücksichtigen.

hallowil.ch: Welche Ideen haben Sie für zusätzliche Mittelbeschaffung und Nutzung des Galerieraumes?

Wir erhoffen uns Unterstützung durch Stiftungen. Auf der Suche nach Sponsoren können wir bereits einen ersten Erfolg verbuchen. Bezüglich der Durchführung von Kursen liegt ein Gesuch eines Integrationsprojektes vor.