Angestossen vom Elternverein hatte sich die Gemeinde Flawil im Jahr 2012 auf den Weg zur Auszeichnung «Kinderfreundliche Gemeinde» gemacht. Vier Jahre später wurde ihr das Unicef-Label überreicht. Am Festakt im September 2016 sagte Gemeindepräsident Elmar Metzger: «Jetzt beginnt die Arbeit erst richtig.» Denn das Label steht für die Bestrebungen, das Lebensumfeld der Kinder und Jugendlichen kinderfreundlicher zu gestalten, indem ihre Anliegen und Bedürfnisse angehört und berücksichtigt werden. Eine erfolgreiche Arbeit wurde der Gemeinde Flawil im Oktober 2018 bescheinigt. Aufgrund des eingereichten Zwischenberichts hielt Unicef Schweiz fest, dass «die Beteiligten in umfassender Weise die Umsetzung des Massnahmenplans angehen». Zudem wurde die Freude über das weitere Engagement ausgedrückt und die Gemeinde Flawil ermutigt, die Rezertifizierung anzugehen.

Evaluation und Schlussbericht

Der Jubiläumsanlass «30 Jahre Kinderrechtskonvention» im November 2019 wurde dazu genutzt, die Flawiler Kindergartenkinder, Volksschülerinnen und Volksschüler nach ihren Erfahrungen mit der «Kinderfreundlichen Gemeinde» zu befragen. Parallel zu dieser Befragung wurde auf der Homepage der Gemeinde ein Fragebogen für Erwachsene publiziert. Die Rückmeldungen von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen, aber auch die Selbstreflexion durch das Projektteam bildeten die Grundlage für den «Schlussbericht zum Aktionsplan 2017–2020». Dieser wurde im Januar 2020 an Unicef Schweiz eingereicht. Danach folgte ein Evaluationshalbtag durch die Unicef-Verantwortlichen. Daraus resultierte ein Bericht, in welchem Flawil ein konsequenter Prozess auf dem Weg zur «Kinderfreundlichen Gemeinde» bescheinigt wurde. Flawil habe in den vergangenen Jahren viele Projekte umsetzen oder in die Wege leiten können. Die Gemeinde vertrete die Interessen und die Anliegen von Kindern und Jugendlichen gut. Besonders hervorzuheben sei die finanzielle Unterstützung der Gemeinde im Bereich der Frühen Förderung, die attraktive Gestaltung der Pausenplätze sowie der Fokus auf neue Informationskanäle wie die App «parentu» oder die «Jugend-App».

Neuer Aktionsplan

Basierend auf dem «Schlussbericht zum Aktionsplan 2017–2020» sowie dem «Bericht zum Evaluationshalbtag» erarbeitete das Projektteam den «Aktionsplan II: Kinderfreundliche Gemeinde Flawil 2021–2024». Er enthält im Wesentlichen folgende sechs Ziele:

  1. Die Idee von Treffpunkten für Kinder, für Jugendliche und für ihre Familien wird umgesetzt.
  2. Kinder und Jugendliche bestimmen in Fragen mit, welche sie betreffen.
  3. Es werden Informationsformen und Informationskanäle weiterentwickelt, um an schwer erreichbare Familien, Kinder und Jugendliche zu gelangen.
  4. Kinder und Jugendliche sind sensibilisiert im sorgfältigen Umgang mit Natur, Umwelt und Klima.
  5. Die Gemeinde Flawil leistet einen Beitrag zur Chancenangleichung für Flawiler Kinder und Jugendliche in benachteiligten Lebenslagen.
  6. Flawilerinnen und Flawiler kennen das Unicef Label «Kinderfreundliche Gemeinde» und unterstützen die Ziele einer «Kinderfreundlichen Gemeinde».

Rezertifizierung

Der vom Gemeinderat im Juli 2020 genehmigte Aktionsplan II wurde an Unicef Schweiz eingereicht. Deren Verantwortliche haben ihn auf Herz und Nieren geprüft und sind zum Schluss gekommen, der Gemeinde Flawil das Label «Kinderfreundliche Gemeinde» für weitere vier Jahre zu verleihen. Weil wegen der Corona-Pandemie die Durchführung einer Rezertifizierungsfeier nicht möglich war, wurde die Urkunde nicht überreicht, sondern per Post zugestellt. Sie hängt beim Eingang des Gemeindehauses. Der Gemeinderat, der Schulrat und das Projektteam sind stolz, dass die Gemeinde das Label erneut erhalten hat. Sie werden sich weiterhin für ein kinderfreundliches Flawil engagieren. (pd)