«Gas gibt Kultur endet nach zehn Jahren.» Diese Information kommt nicht nur vom Kulturbär, auch die Gemeinde Uzwil nimmt im aktuellen «Uzwiler Blatt» Stellung zum Ende des langjährigen Kulturangebots, zum 100-jährigen Jubiläum der Gasversorgung Uzwil lanciert wurde. Doch Kulturinteressierte in Uzwil müssen keine Tränen vergiessen – im Gegenteil. «Die Technischen Betriebe werden aber auch weiterhin Gas geben – und haben ihr Kulturengagement neu ausgerichtet», berichtet Uzwil in seinem aktuellen Gemeindeblatt. Die Technischen Betrieben würden zukünftig als Patronatspartner auftreten und würden die Veranstalterrolle einem neu gegründeten Kulturverein überlassen. Das hat zur Folge, dass sich auch das Veranstaltungsformat ändert: «Es besteht aus Musik-Talentwettbewerben, Kleinkunst, Comedy und Theater und findet auf der Bühne vom Kino City statt», heisst es im «Uzwiler Blatt» weiter.

«Die erste Veranstaltung im neuen Gewand von Gas gibt Kultur findet bereits am Mittwoch, 18. Dezember, um 14.30 Uhr statt», informiert Kulturbär in einer Medienmitteilung. Und weil die Kindervorstellung bei Gas gibt Kultur diese Saison fehlte, wird gleich damit gestartet. So machen die beiden Glücksforscher Didi und Franzi auf die Suche nach der Ursache des Glücks. Was ist Glück? Wenn man Glück hat? Oder wenn man glücklich ist? Didi und Franzi versuchen in der Zentrale für Glücksforschung genau diesen Fragen auf den Grund zu gehen. Sie experimentieren mit Glückssprüchen, überprüfen die Wirkung von Komplimenten und Geschenken, stossen auf das Geheimnis der glücklichsten Inselbewohner der Welt, probieren das Glück beim Singen und Tanzen aus. Und sie erzählen sich das Märchen von einer Prinzessin, deren Glück eines Tages auf mysteriöse Weise verschwindet. 

Zweite Veranstaltung: Talentschuppen

«Das neue Format beinhaltet auch drei Musikwettbewerbe für die Genres Singer & Songwriter, Vocals und Bands», informiert Kulturbär in der Mitteilung weiter. Der erste Talentschuppen, das am 21. Februar 2020 stattfindet, richte sich an Künstler, welche eigene Texte schreiben, vertonen und singen, sowie ihren Gesang mit Gitarre, Klavier oder anderen Instrumenten selber begleiten. «Die Liedermacher werben dabei um die Gunst des Publikums», heisst es weiter. Denn dieses entscheidet schlussendlich via Applaus über den Gewinner. «Jeder Teilnehmer erhält ein Preisgeld im Sinne eines Kulturförderpreises, wobei sich die Höhe des Geldbetrages an der Rangverteilung orientiert.» Bewerbungen für diese Veranstaltungen können bis zum 31. Dezember an Kulturbär geschickt werden. 

Dritte Veranstaltung: Stand-up-Comedy

Der Oberbürer Comedian Fabio Landert, Gewinner des Swiss-Comedy-Award in der Kategorie SRF 3 Comedy Talent 2019, reitet auf der Erfolgswelle, wie Kulturbär berichtet. Mit seinem ganz eigenen Stil verbinde der 30-jährige klassische Stand-Up-Comedy mit unterhaltsamen Alltagsgeschichten und dies immer mit einer Prise Ironie und Authentizität. Er stand bereits im legendären Berliner Quatsch Comedy Club auf der Bühne und ist der erste Schweizer, dem es gelungen ist, am grössten deutschen Comedy-Format «Nightwash» mit dabei zu sein. Am Dienstag, 17. März, wird er im Kino City Uzwil auftreten – aber nicht alleine. «Von tosendem Beifall, Standing Ovations und einem Programm in ausverkauften Theatersälen – davon hat Cenk Korkmaz hingegen keinen blassen Schimmer. Mit einer Handvoll Auftritten gilt der Winterthurer als Newcomer. Er wird mit zusammen mit Landert auf der Bühne stehen. (pd)

Tickets für die ersten drei Veranstaltungen gibt es ab sofort an der Rezeption im Gemeindehaus und an der Kinokasse. Im Vorverkauf kosten die Tickets für Erwachsene 20 Franken (Abendkasse 25 Franken) und für Kinder 10 Franken. Weitere Infos gibt es unter www.gasgibtkultur.ch