Die 5. Klasse der Primarschule Bichwil verbrachte vom 21. bis 25. August 2017 ein mittelalterliches Klassenlager in Sils im Domleschg. Klassenlehrer Renato Keller berichet:«Bereits vor den Sommerferien fertigten wir im Werken hölzerne Schwerter und Dolche an und nähten in der Handarbeit mittelalterliche Kleidung, welche jeden Abend für das Abendprogramm getragen wurde.

Auf zum Ritterturnier
Vollbepackt startet am Montag das Abenteuer. Die Zugreise führte nach Sils i.D. Nach einem Fussmarsch bergaufwärts erreichten wir die Burg Ehrenfels. Bei herrlichem Wetter genossen wir zuerst im Innenhof unseren Lunch, bevor wir neugierig das Burginnere erkundeten. Am Nachmittag trat unsere Klasse zum Ritterturnier an. Alle bewiesen an diversen Posten ihr Können, so galt es den Wassertransport sicherzustellen, Feuer zu löschen, die Treffgenauigkeit zu verbessern, Unterhaltung zu bieten, körperliche Fitness zu zeigen, usw.

Für die tolle Leistung wurden wir nach einem stärkenden Znacht von «Kronprinz Renatus der Weitgereiste von Ehrenfels», im Beisein von «König Petrus der Handwerkliche», «Königin Monica die Kulinarische» und «Kronprinzessin Angelica die Fleissige», zum Ritter oder zur Edeldame von Ehrenfels geschlagen. Alle bekamen eine Urkunde, den persönlichen Dolch oder das Schwert, ein Lederarmband und ein königliches Amulett geschenkt.

Kulturtag mit Schatzsuche
Am Dienstagmorgen wurde sehr früh der Tag eingeläutet, denn bereits kurz nach acht Uhr fuhr das Postauto nach Zillis. Dort besuchten wir die Ausstellung zur Kirche St.Martin und ihrer speziellen Holzdecke. Anschliessend bewunderten wir die bemalte Kirchendecke vor Ort. Leider war wegen Renovationsarbeiten nur die Hälfte zu bestaunen. Nach einem stärkenden Znüni wanderten wir zur Viamalaschlucht. Dort absolvierten wir eine Schatzsuche und genossen anschliessend ein kühles Glace.

Über die beindruckende Hängebrücke «Traversinasteg II» führte uns die Wanderung schlussendlich wieder zur Burg Ehrenfels. Müde, aber stolz über unsere Wanderleistung, erfrischten sich alle mit einer kühlen Dusche und führten sich mit dem leckeren Curry-Reis wieder Energie zu. Am Abend öffnete das Burg-Kino seine Tore mit dem Film «König Laurin».

Burg Rätien, früher Herberge für Säumer
Die Burganlage Hohen Rätien war unser erstes Reiseziel am Mittwoch. Dort erwarte uns der Burgherr Jecklin und erzählte viel Spannendes über diese Anlage. So erfuhren wir zum Beispiel, dass dies nie eine Ritterburg war, sondern vielmehr eine Herberge für die Säumer, dass bereits die Römer hier einen Tempel errichteten,usw.

In der herrlichen Anlage verspeisten wir nachher unsere Sandwiches, bevor die Reise weiter bergauf nach Carschenna führte. Dort erwarteten uns die uralten Felsenzeichnungen. Ab nun ging es nur noch bergabwärts zu unserem Lagerhaus. Nach einer körperlichen Erfrischung und dem Nachtessen, sangen wir nur noch einige Lieder im Turm, denn die allermeisten waren bereits sehr müde. So zählten wir, nach einer leckeren Schokocreme als Bettmümpfeli, die Schäfchen.

Rittermahl zum Abschluss
Am Donnerstagmorgen konnten wir unsere Kreativität zeigen. So schliffen wir Specksteinanhänger und bastelten einen mittelalterlichen Geld-Lederbeutel. Am Nachmittag kühlten wir uns in der Wald-Badi Thusis ab. Abends gab es ein «Rittermahl» ohne Gabel und Messer. Zu guter Letzt schwangen wir noch unser Tanzbein in der Disco, bevor alle todmüde in die Federn sanken.

Freitags packten wir alles wieder ein und putzten die Unterkunft. Ein allerletztes Mal genossen wir vor der Burg bei herrlichem Sonnenschein das Mittagessen, bevor wir die Heimreise nach Bichwil antraten.»

WEITERE THEMEN
Pokal gerettet

Am 24. August fand der diesjährige Sporttag der 3. und 4. Klassen in der Breite statt. Ein Schüler, Vincent Feederle, berichtet von diesem «Challenge Day».

«An einem sonnigen Donnerstag fand wieder unser Challenge-Day statt. Wir mussten uns alle auf den roten Platz versammeln und aufwärmen mit Herrn Fischer. Wir haben uns in Gruppen aufgeteilt. Dann ging es los. Die Disziplinen waren Fussball, Unihockey, Tupfball, Kastenball und Brennball. Wir haben erbittert um den 1. Platz gekämpft. Gewonnen hat die Gruppe »red».

Die meisten Kinder spielten am liebsten Fussball. Dann war es Zeit für die Klassenstafette. Wir rannten, was das Zeug hielt, ohne dass wir den Stafettenstab verloren. Und tatsächlich - wir haben gewonnen! Wir, die 4. Klasse von Frau Castiglione und Frau Neff, waren vielleicht um eine Kopflänge vor Frau Hombergers Klasse im Ziel. Alle waren so glücklich und erleichtert, dass der Pokal nun für ein weiteres Jahr in der Klasse bleibt.»

***

Verwaltungsgrümpeli in Oberuzwil
Auf der Mehrzweckanlage Breite konnte am 26. August 2017 bei herrlichem Wetter das 38. Verwaltungsgrümpeli ausgetragen werden. Für dieses alljährlich stattfindende Turnier waren 24 Teams aus Gemeindeverwaltungen und kantonalen Ämtern angemeldet.

Letztes Jahr holte sich die Oberuzwiler Mannschaft den Pokal. Als Siegerteam des Vorjahres war sie deshalb traditionsgemäss für die Organisation und Durchführung des Anlasses zuständig.

Polysportives Turnier
Der diesjährige Wettkampf beinhaltete Fussball, Unihockey und Volleyball sowie ein Geschicklichkeitsspiel mit Wasserballons. Der sportliche Betrieb startete morgens um halb neun. In 84 spannenden und abwechslungsreichen Spielen wurde mit viel Elan, Ehrgeiz und Spass um Punkte gekämpft. Am Ende des Tages stand das Team «David 31» als verdienter Sieger fest; das Verwaltungsgrümpeli 2018 wird somit in St.Gallen stattfinden. Die Spielerinnen und Spieler des Bildungsdepartements des Kantons St. Gallen haben als einzige Mannschaft alle sieben Wettkämpfe gewonnen. Das Geschicklichkeitsspiel konnten die «Bärlis» von der Stadtverwaltung Wil mit einem knappen Vorsprung von vier Sekunden für sich entscheiden. Herzliche Gratulation!

Wertvoller Austausch
Auch das gemütliche Beisammensein in der Festwirtschaft durfte nicht fehlen. Der Austausch mit Berufskolleginnen und -kollegen, ein fröhliches Prosit unter den Teams, dazu eine schmackhafte Wurst oder ein leckerer Burger vom Grill: alles hat zur tollen Stimmung beigetragen. Das «OK Verwaltungsgrümpeli 2017» dankt allen Spielerinnen und Spielern wie auch dem Publikum, den Sponsoren sowie dem fleissigen Helferteam für ihren Beitrag zum Gelingen des spannenden und erfolgreichen Tages.

***

Öffentliche Vernehmlassung Schulordnung
Gemeindeordnung und Schulordnung der Gemeinde Oberuzwil müssen den aktuellen Gegebenheiten angepasst werden. Das Bildungsdepartement und das Departement des Innern haben im Mai 2017 die vorgesehene neue Schulordnung und den II. Nachtrag zur Gemeindeordnung nochmals vorgeprüft. Jetzt konnte der Gemeinderat die überarbeiteten Entwürfe zuhanden der öffentlichen Vernehmlassung verabschieden.

Die Anliegen aus der Bevölkerung und aus den Schulen, die nach der Diskussionsveranstaltung im Dezember 2016 vorgebracht wurden, sind geprüft und soweit wie möglich berücksichtigt worden. Bereits früher in die Erlasse integriert wurde die Volkswahl des Schulratspräsidiums und dessen Funktion als Vorgesetzte/r der Leitung Volksschule. Der Kanton schlug in der neuesten Vorprüfung einige weitere Präzisierungen vor, forderte aber keine materiellen Änderungen.

Punktuelle Klärungen
Die bewährte Arbeitsgruppe (Schulratspräsident Roland Waltert, Gemeinderat Reto Almer, Schulrat Hanspeter Klaus sowie Marco Küng) hat – unter Beizug von Dr. Markus Bucheli – den Vorprüfungsbericht analysiert und die entsprechenden Ergänzungen vorgenommen. Beispielsweise wird in der Schulordnung neu ausdrücklich festgehalten, dass die Oberstufe ohne Niveaugruppen geführt wird. Auch die Zuständigkeiten von Schulrat, Leitung Volksschule und Schulleitungen wurden präzisiert. Ebenso wurde eine Ergänzung bei den Disziplinarmassnahmen angebracht, damit trotz integrativem Schulsystem im Einzelfall eine Zuweisung in eine Kleinklasse möglich ist.

Übergeordnetes Recht einhalten
Die vorliegenden Fassungen des II. Nachtrags der Gemeindeordnung und der neuen Schulordnung berücksichtigen die Vorgaben des Kantons und entsprechen den Rahmenbedingungen des übergeordneten Rechts. Im Hinblick auf die Einführung des neuen Rechnungsmodells der St.Galler Gemeinden (RMSG) wird gemäss kantonaler Empfehlung im II. Nachtrag zur Gemeindeordnung – nebst den durch die neue Schulordnung notwendigen Änderungen – neu in Artikel 6 auch festgehalten, dass neue Ausgaben auf der dritten Stufe der Artengliederung zu beschliessen sind. Damit kann der bisherige Detaillierungsgrad im Geschäftsbericht beibehalten werden.

An die Bürgerversammlung 2018
Gemeinderat und Schulrat stehen geschlossen hinter den aktuellsten Fassungen der beiden Erlasse. Mit dem Ziel, den II. Nachtrag der Gemeindeordnung an der Bürgerversammlung Ende März 2018 der Stimmbevölkerung zu unterbreiten, wird vorgängig eine öffentliche Vernehmlassung durchgeführt. Obschon lediglich der II. Nachtrag zur Gemeindeordnung der Zustimmung an der Bürgerversammlung bedarf, wird auch den Entwurf der Schulordnung in eine Vernehmlassung gegeben. Dieser Erlass regelt die Zuständigkeiten und Aufgaben aller Beteiligten in den Schulen, was Gegenstand der Kritik an der Bürgerversammlung 2016 war. Nach Ablauf der Vernehmlassungsfrist werden die Stellungnahmen ausgewertet, damit der Gemeinderat über die bereinigten Fassungen zuhanden des Gutachtens für die Bürgerversammlung beschliessen kann.

Vernehmlassung
Alle Interessierten haben die Möglichkeit, zum vorgeschlagenen II. Nachtrag der Gemeindeordnung und zur neuen Schulordnung bis zum 27. Oktober 2017 schriftlich Stellung zu nehmen (per E-Mail an gemeinde@oberuzwil.ch oder per Post an Gemeinde Oberuzwil, Flawilerstrasse 3, 9242 Oberuzwil). Die Vernehmlassungsentwürfe sind auf www.oberuzwil.ch aufgeschaltet oder können beim Front Office bezogen werden.

***

Zahlen und Projekte auf Kurs
An seiner August-Sitzung zieht der Gemeinderat jeweils eine Zwischenbilanz. Wie ist der Umsetzungsstand der laufenden Projekte? Was ist gemäss Pendenzenliste und Pflichtenheft der einzelnen Ressorts noch bis zum Ende des Jahres zu erledigen? Welche strategischen Zeile müssen neu diskutiert werden?

Die Berichte aus den Ressorts zeigen, dass in allen Bereichen intensiv an den vielfältigen Projekten gearbeitet wird. Die Umsetzung der Jahres- und Legislaturziele ist – nach dem 1. Halbjahr der laufenden Amtsdauer – auf einem erfreulich guten Stand. Insbesondere verlaufen auch die grossen Bauprojekte (Sanierung Hallenbad, Sanierung Wiesentalstrasse, Planung Schulanlage Breite) wie vorgesehen. Die gesetzten Ziele können unverändert weiterverfolgt werden.

Voraussichtlich ohne Defizit
Gesamthaft gesehen entwickelt sich das Jahr 2017 aus finanzieller Sicht im budgetierten Bereich. Aufgrund der aktuellen Zahlen zeichnet sich ab, dass das Budgetdefizit von 226'700 Franken aufgefangen und eine ausgeglichene Rechnung 2017 erreicht werden kann.