Die Kantonspolizei St. Gallen konnte am Mittwoch auf dem Schulhausplatz Obermatt in Bronschhofen den ersten schuleigenen Veloparcours auf einer Landgemeinde im Kanton eröffnen. Der von der Stadt Wil erstellte Parcour dient Jugendlichen aus der zweiten und dritten Klasse der gefahrlosen Ertüchtigung im Umgang mit dem Velo, wie Armin Näf von der Kantonspolizei informierte. Verkehrsgärten gibt es im Kanton bereits an sechs Orten. Neben Wil verfügen St. Gallen, Sargans, Altstätten, Schmerikon und Wattwil über eine solche Anlage. Mit Veloparcours auf Schulhausplätzen soll der Umgang mit dem Velo auch vom Schulbetrieb selber z.B. als Turnstunde angestossen werden. Möglichkeiten ergeben sich auch, an freien Mittwochnachmittagen, mit den Eltern den Parcours zu besuchen.


Interesse an der Frühförderung
Seitens der Kantonspolizei ist man verstärkt an der Veloausbildung in der zweiten und dritten Klasse interessiert. Weil für Kinder in diesem Alter die Unfallgefahr zu gross ist, bietet sich der Veloparcours im geschützten Bereich auf dem Schulhausplatz optimal an. Bekanntlich findet die praktische Fahrschule in der vierten und sechsten Klasse statt. So wird die Velofahrprüfung in der sechsten Klasse an 40 Orten im Kanton durchgeführt.


Armin Näf von der Kantonspolizei St.Gallen gab sich zur Eröffnung der ersten Anlage und den damit verbunden Beitrag zur Verkehrssicherheit überaus erfreut. Weitere Gemeinden seien eingeladen, auf eigenem Areal eine Anlage zu erstellen. Entsprechende Beratungen könnten bei der Verkehrsinstruktion der Kantonspolizei erreicht werden.


Gespannte Kinderaugen am Eröffnungstag
Am Mittwochvormittag war für die Kinder der Moment gekommen, sich erstmals auf den Parcour zu begeben. Seitens der Stadt Wil verfolgten Bettina Anderau-Letzer und Marianne Hofer den Verlauf der Fahrschule. Von Armin Näf von der Kantonspolizei erhielten die Jugendlichen genaue Instruktionen über die Fahrt auf dem Parcours.


Mit einem Slalom über mehrere Markierungspunkte startete der Parcours. Daran folgte die Fahrt auf zwei vorgezeichneten Kreisen, wo das Spurhalten auf der Kreislinie gefordert war. Nachfolgend galt es Zeichen geben zu lernen, um dann die Schlussfahrt auf schmaler Strecke zu absolvieren.