Wie immer am 2. Januar treffen in der Region Wil zwei Welten aufeinander. Während im Kanton Thurgau Feiertag ist, die Einkaufsläden geschlossen haben und auf deren Parkplätzen gähnende Leere herrscht, ist auf St. Galler Gebiet einiges los. Ein Augenschein in Wil zeigt: Nur die Banken und ganz vereinzelte Geschäfte haben geschlossen am 2. Januar 2020. Die Konsequenz: Viele Südthurgauer wechseln den Kanton, um nach den Feiertagen wieder den Kühlschrank zu füllen, Weihnachtsgeschenke umzutauschen oder einfach einen Kaffee zu trinken und dabei auf Leute zu treffen.

Dies spiegelt sich auf den Strassen und bei den grossen Parkplätzen. Während beim Lidl Wilen und dem grossen Einkaufszentrum Breite in Rickenbach nur die Ortsunkundigen enttäuscht eine Ehrenrunde über mehr oder weniger verwaisten Parkplatz drehen, steht man in Wil um 14.30 Uhr im Stau am Schwanen-Kreisel oder kämpft sich durch den gut gefüllten Bleicheplatz auf der Suche nach einer Parklücke.


430 Unterschriften gesammelt

Nächstes Jahr könnte es womöglich noch extremer sein. Denn der Wiler SVP schwebt – ganz losgelöst vom Berchtoldstag – vor, dass künftig eine halbe Stunde lang gratis parkiert werden kann in Wil. Damit soll das lokale Gewerbe unterstützt werden. Zwar liess sich für diese Idee keine Mehrheit im Stadtparlament finden. Dafür sammelt die Volkspartei nun Unterschriften, um eine Volksabstimmung zu erzwingen.

Bei der Lancierung im November zeigte sich SVP-Fraktionspräsident Benjamin Büsser zuversichtlich, dass die nötigen 750 Bekundungen bis Ende des Jahres 2019 beisammen sind. Nun sein Zwischenfazit: «Wir haben bisher 430 Unterschriften abgegeben.» Harzt es also? «Wir haben entschieden, in der Adventszeit die Bevölkerung nicht mit Politik zu belästigen. Darum haben wir keine Sammeltage gemacht», sagt Büsser. Deren zwei sind nun für Januar anberaumt. «Somit sollte es klappen mit den 750 Unterschriften», sagt Büsser. Noch bis zum 10. Februar hat die Partei Zeit, ihr Ziel zu erreichen.