Als der Brief am 11.11. per Post kam, war Mike Holenstein überrascht – und vor allem erfreut. In diesem teilte ihm der Neunerrat der Fastnachtsgesellschaft Wil (FGW) mit, dass er der neue Hofnarr ist. Als Gegenstück des Nörgelis, der am Sonntag publik und verbrannt wird, gehört der 58-jährige Wiler Bankfachmann nun ein zweites Mal zum engsten Zirkel der Wiler Fastnacht, obwohl der Ur-Fasnächtler noch nie der FGW beigetreten ist. Ein erstes Mal war dies im Jahr 1995 der Fall, als Mike Holenstein zum Narren-Prinz ernannt worden war.

Die Fastnacht hat Holenstein im wahrsten Sinne des Wortes im Blut. Denn geboren wurde er 1962 just während der närrischen Tage (siehe untenstehendes Video). Die Fastnacht hat ihn von Kindesbeinen an verfolgt – und umgekehrt. Zuerst als Tüüfel, später als Indianer und Clown. Besonders stolz war Mike Holenstein, als er endlich in die damalige Tüüfelshöhle beim heutigen Feinbeck «Dietsche» durfte. Doch was macht denn die Wiler Fastnacht aus? «Es sind die vielen Leute, die man trifft. Und die dekorierten Lokale. Und die Geselligkeit. 'Und äs bitzeli gümpele' nicht vergessen», sagt Mike Holenstein mit einem Grinsen. Noch heute geht der neue Hofnarr verkleidet und weiss die fünfte Jahreszeit in vollen Zügen zu geniessen. «Dieses Jahr kam ich nach dem Gümpelimittwoch erst mit dem Frühstück heim», sagt der einstige Aktiv-Fussballer.

Im Video: Die spektakuläre Geburt vom Hofnarr

 

22 Jahre lang Hofchilbi-Präsident

Mike Holenstein ist der 31. Hofnarr. Publik wurde dies am späten Freitagabend am Hofnarrenball im Wiler Stadtsaal. Er bekam den Bakel von Vorgänger Bruno Jäger überreicht. Und was für ein Hofnarr wird Mike Holstein? «Einen, den man unbedingt ansprechen sollte, wenn man es lustig haben will. Ich freue mich auf jede Begegnung.»

Der Ur-Wiler und Wiler Ortsbürger ist in der Äbtestadt bestens bekannt. Mit 22 Jahren wurde er Präsident des KTV Wil Handball und sorgte dafür, dass auch Frauenmannschaften aufgenommen wurden. Nach acht Jahren an der Spitze des KTV ging es an der Hofchilbi weiter. 22 Jahre stand er dieser vor. Und Mike Holenstein präsentierte so manchen illustren Stargast. So zum Beispiel Vreni Schneider, Paul Accola, Alex Zülle, Hausi Leutenegger oder Christa Rigozzi. Auch die erste BBQ-WM am 9.9.1999 ging auf Holensteins Konto. Beim mittlerweile nicht mehr existierenden Bärenfest war er im OK. Der Weinstrasse, welche dieses Jahr zum dritten Mal stattfindet, wird er als Präsident vorstehen. «Es war und ist stets mein Ziel, für Jung und Alt etwas zu machen und das Zusammensein in Wil zu fördern», sagt Mike Holenstein.

Als erstes nach Sirnach

In die Politik hat es den neuen Wiler Hofnarr nie verschlagen, obwohl er laut eignen Angaben politisch interessiert, mitte-rechts anzusiedeln ist und sich für den Erhalt der Mädchensekundarschule Kathi stark macht. «Ich hätte nicht die Nerven für das Stadtparlament», sagt Mike Holenstein, der im Alter von 50 Jahren erstmals geheiratet hat und nun für zwei Stiefkinder da ist.

Nun steht aber zuerst die Wiler Fastnacht im Vordergrund – und allererstes am Samstag ein Ausflug zu den Sirnacher Kollegen der SiFa, bevor dann am Sonntag der Wiler Umzug samt Nörgeli-Verbrennete ansteht. Wer es wohl sein wird?

hallowil.ch wird in einem separaten Artikel über den Hofnarrenball berichten – und dann auch über die Umzüge von Sirnach und Wil.