Die Behördenorganisation der Politischen Gemeinde Jonschwil hat sich rückblickend in „Zwölfjahresschritten“ verändert. Auf das Jahr 2001 wurden die drei früheren Schulgemeinden zur Einheitsschulgemeinde fusioniert. Anschliessend wurde die Schulgemeinde auf das Jahr 2013 mit der politischen Gemeinde zu einer Einheitsgemeinde zusammengeführt.

Workshops durchgeführt

Die aktuelle Amtsdauer dauert bis zum Jahre 2024, d.h. die Einheitsgemeinde mit einem siebenköpfigen Gemeinderat und einem fünfköpfigen Schulrat wird dann zwölf Jahre alt sein. Dies hat den Gemeinderat und den Schulrat veranlasst, die Struktur der heutigen Behörden zu überprüfen. Mit einem externen Berater wurden ab 2021 mehrere Workshops durchgeführt und drei Modelle für die künftige Organisation im Hinblick auf Vor- und Nachteile beraten.

Drei Modelle

  • Gemeinde- und Schulrat haben die Beibehaltung der bisherigen Organisation mit einem Schulrat, die Bildung eines Rektorats und die Bildung einer „Geschäftsleitung Schule“ bewertet. Bei der Bewertung der Modelle sind folgende Aspekte von Bedeutung:
  • Die Schule wurde in den vergangenen Jahren stark professionalisiert. Die Rollen und Aufgaben des Schulrates haben an Bedeutung verloren.
  • Für die operative Führung (pädagogisch, personell und organisatorisch) sind die Schulleitungen zuständig.
  • Der gesamte Bau- und Finanzbereich ist seit 2013 von der Schule losgelöst und liegt heute bei der Gemeindeverwaltung bzw. beim Gemeinderat.
  • Die Entwicklung in bildungspolitischer Hinsicht wird vom Bildungsdepartement und vom kantonalen Bildungsrat gesteuert, sodass der Schulrat keine strategischen Aufgaben mehr hat.
  • Die Besetzung von Milizfunktionen ist je länger je schwieriger.

Neu: Geschäftsleitung Schule

Nach Gewichtung dieser Entwicklungen spricht sich der Gemeinderat dafür aus, ab dem Jahre 2025 auf einen Schulrat zu verzichten. Die Schulführung soll einer „Geschäftsleitung Schule“ übertragen werden. Eine vierköpfige Geschäftsleitung soll sich aus dem/der Schulratspräsidenten/in, dem Schulverwalter sowie den beiden Schulleitern Primar und Oberstufe zusammensetzen. Die Geschäftsleitung entspricht damit der heutigen „Schulleitungskonferenz“ mit gleicher Zusammensetzung. Vorsitzender der Geschäftsleitung ist der/die Schulratspräsident/in mit einem Pensum von 40 % (wie bisher).

Die Schaffung einer Teilzeit-Kaderstelle (weniger als 50 %) für eine/n Rektor/in sieht der Gemeinderat aufgrund der Schulgrösse nicht als zielführend. Die Führung der Schule durch ein Gemeinderatsmitglied mit einem Teilzeitpensum (40 %) ist direkter und hat eine Hierarchiestufe weniger.

Gemeinderat: keine Veränderung

Auf das Jahr 2013 wurde der Gemeinderat von fünf auf sieben Sitze erhöht. In den Workshops wurde auch beraten, ob die Mitgliederzahl angepasst werden soll. Der Gemeinderat plädiert für die Beibehaltung eines siebenköpfigen Gemeinderates. Die Mitglieder des Gemeinderates haben Einsitz in mehreren Kommissionen: Einbürgerungskommission, Feuerschutzkommission, Bau- und Infrastrukturkommission. Falls es zur Auflösung des Schulrates kommt, ist die Einsetzung einer Bildungskommission aus drei Mitgliedern des Gemeinderates unter dem Vorsitz des/der Schulratspräsidenten/in vorgesehen.

Vernehmlassung bis 24. Juni 2022

Der Verzicht auf einen Schulrat bedingt eine Anpassung der Gemeindeordnung. Anpassungen müssen durch die Bürgerversammlung beschlossen werden. Der Gemeinderat eröffnet nun eine breite Diskussion in der Bevölkerung. Einwohnerinnen und Einwohner oder Ortsparteien können bis Freitag, 24. Juni 2022, eine Stellungnahme zum geplanten Verzicht auf einen Schulrat abgeben (E-Mail: gemeinde@jonschwil.ch). Nach Auswertung der Vernehmlassung wird der Gemeinderat definitiv festlegen, ob der Bürgerversammlung vom März 2023 eine Änderung der Gemeindeordnung zum Entscheid unterbreitet werden soll.

Ein detailliertes Vernehmlassungspapier mit Beschreibung der Vor- und Nachteile der Modelle findet sich unter der Homepage der Gemeinde in der Rubrik „Aktuelles“.