Nach Jonschwil zeigt sich auch die Gemeinde Lütisburg mit dem Steuerabschluss 2021 zufrieden. Die einfache Steuer habe gegenüber dem Vorjahr um 0.98 Prozent abgenommen und betrage neu 2'491'806 Franken, wie die Gemeinde Lütisburg in ihrem Mitteilungsblatt schreibt. Im Budget 2021 sei mit einer Abnahme der einfachen Steuer in der Höhe von 1.73 Prozent gerechnet worden. Dies wiederum entspräche einer budgetierten einfachen Steuer in der Höhe von 2'473’000 Franken. Damit sei das Budget um 18'806 Franken übertroffen worden.

Bei den Einkommens- und Vermögenssteuern seien Einnahmen in der Höhe von 2'843'950 Franken aus den laufenden Steuern budgetiert worden, wobei man «von keinen Nachzahlungen» ausgegangen sei.

Beim Ertrag aus den laufenden Steuern resultiere ein Plus in der Höhe von 251'935 Franken, bei den Nachzahlungen ein Plus in der Höhe von 38'126 Franken. Aufgrund der provisorischen Rechnungsstellung mit dem alten Steuerfuss hätten Rückstellungen in der Höhe von 249‘000 gebildet werden müssen. Hingegen hätte man die Rückstellung der Steuerfusskorrektur des Jahres 2020 in der Höhe von 252'000 auflösen können. Somit liege der Ertrag aus den Einkommens- und Vermögenssteuern gesamthaft um 41'061 Franken über dem Budget.

Weiter heisst es: «Erfreulicherweise konnten in den Bereichen Grundsteuern und Handänderungssteuern sowie bei den Steuern juristischer Personen, den Grundstückgewinnsteuern und den Quellensteuern Mehreinnahmen generiert werden.» Unter dem Budget lägen allerdings die Hundetaxen. Im Bereich Erlasse / Verluste seien 14'071 weniger aufgewendet worden als budgetiert. Dies sei insbesondere darauf zurückzuführen, dass der Ertrag aus der Verlustscheinbewirtschaftung ebenfalls in diesem Bereich verbucht und aus-gewiesen werde. Abschliessend ist zu erfahren: «Die Rückstände der laufenden Gemeindesteuern betragen 9.54 Prozent (Vorjahr 8.63 Prozent).»