30 dieser ukrainischen Flüchtlinge leben in Wohngemeinschaften in Unterkünften, welche die Gemeinde gemietet und eingerichtet hat. Die anderen neun Personen sind bei Verwandten oder Gastfamilien untergebracht. In den kommenden Tagen und Wochen wird die Gemeinde noch weitere Flüchtlinge aufnehmen. Die Einrichtung der Unterkünfte ist in vollem Gang. Die aus der Ukraine in die Gemeinde Oberuzwil gekommenen Menschen sind bunt durchmischt: ältere Personen im Rentenalter, jüngere Paare, weibliche und männliche Alleinreisende wie auch vereinzelt Familien bzw. Mütter mit Kindern im Vorschul- oder Schulalter. Viele sind sehr dankbar für das Angebot der Quartierschule und besuchen die Deutschkurse regelmässig.

In Oberuzwil und Jonschwil werden in sogenannten «Quartierschulen» Deutschkurse für Migrantinnen und Migranten angeboten. Dank vieler Freiwilligen, die seit fünf Jahren Kurse erteilen und sich in der Kinderbetreuung engagieren, war es im Frühjahr möglich, auch für die ukrainischen Flüchtlinge rasch ein Angebot bereitzustellen. Insgesamt nutzen die Quartierschule derzeit 70 Erwachsene und 40 Kinder. Kenntnisse der deutschen Sprache sind für das Leben und Arbeiten zentral. Für den Schuleintritt ist es unerlässlich, dass alle Eltern und ihre Kinder Deutsch verstehen und sprechen können.

Der Unterricht findet in den Räumen der Schulen und im Theorielokal des Feuerwehrdepots statt. Für die Kinderbetreuung wurde mit dem Familienzentrum Gerbi4 und den Tagesstrukturen in der Schulanlage Breite eine Lösung gefunden. Die gemeinsame Nutzung der Infrastruktur ist günstig und ermöglichst Synergien. Anmeldungen für die Quartierschule nimmt Corinne Ménard gerne unter cocomenard@hotmail.com oder Telefon 071 565 83 68 entgegen. Bei Fragen erteilt auch Gallus Rieger, Leiter Volksschule Oberuzwil, unter Telefon 071 950 48 80 gerne Auskunft.