Die Flawilerstrasse 2 dient seit über 100 Jahren als Gemeindehaus. Mit dem Bezug des neuen Gemeindehauses wird die Liegenschaft frei. Nächstes Jahr ziehen dort die Sozialen Dienste ein. Damit bleibt das geschichtsträchtige Haus öffentlich genutzt.1886 baute Gottlieb Naef-Kraut – Neffe des Industriepioniers Matthias Naef – die Villa für sich und seine Familie. 1912 kaufte die Gemeinde das Gebäude. Es diente fortan als Gemeindehaus. Künftig dient es den Sozialen Diensten.

Geeignet
Als langfristiger Verwaltungsstandort hätte die Flawilerstrasse kaum oder nur mit massiven Investitionen getaugt. Für die Sozialen Dienste lässt sie sich vergleichsweise einfach herrichten und auf Dauer nutzen. Denn: Die Sozialen Dienste haben wesentlich tiefere Kundenfrequenzen und andere Abläufe. Der Publikumsverkehr lässt sich beispielsweise im Erdgeschoss konzentrieren. Damit entfällt ein Liftanbau. Ein solches Konzept hätte für die Verwaltungsnutzung nicht funktioniert.

Umbauten
Die Flawilerstrasse 2 erhält einen barrierefreien Aussenzugang. Ein Treppenlift überwindet bei Bedarf die Stufen ins Hochparterre. Für die zu erwartende Kundenfrequenz ist das vertretbar. Im Erdgeschoss entstehen Beratungsräume und ein Empfang. Dazu wird die innere Organisation des Erdgeschosses mit einem Umbau angepasst. Die oberen Stockwerke sind aus Sicherheitsgründen abgetrennt und den Kunden nicht zugänglich.

Die Räume im ersten Obergeschoss werden – wo erforderlich – aufgefrischt. Dort sind die Arbeitsplätze der Beraterinnen und Berater untergebracht. Dort und im zweiten Obergeschoss hats auch Raumreserven. Das Nutzungskonzept ist robust genug, zusätzlich zu den heutigen Sozialen Diensten weitere verwandte Dienste oder regionale Aufgaben in die Liegenschaft zu integrieren.

Beraterhaus
Jugendberatung, Sozialberatung, Schulsozialarbeit, Suchtberatung: Die Sozialen Dienste sind das professionelle Beratungsangebot für unterschiedliche Lebenssituationen. Sie befinden sich heute hauptsächlich in der gemeindeeigenen Henauerstrasse 20. Die Suchtberatung ist aus Platzgründen in den Räumen des Schulsekretariates an der Bahnhofstrasse 125 untergebracht. Diese Mieträume gibt die Gemeinde mit dem Bezug des neuen Gemeindehaues auf.

Die heutigen Räume
Das Haus Henauerstrasse 20 ist mehr Wohnhaus als Bürogebäude. Die Büros befinden sich im zweiten Geschoss und im Dachgeschoss. Sie sind für ältere Menschen und Menschen mit einer Behinderung kaum zugänglich. Kunden- und Mitarbeiterzonen sind nicht getrennt. Es gibt keine Wartebereiche.

Liegenschaft verkaufen
Durch den Auszug der Sozialen Dienste aus der Henauerstrasse 20 werden die oberen Stockwerke dieser Liegenschaft frei. Parallel ist die Galerie zur alten Bank auf der Suche nach neuen Räumlichkeiten. Mittelfristig wird die Gemeinde diese Liegenschaft veräussern. Sie hat selber keinen Bedarf dafür.

Fremdvermietung verworfen
Der Gemeinderat hatte auch eine Vermietung der Flawilerstrasse 2 in Erwägung gezogen und versucht, über die Standortförderung des Kantons St. Gallen einen geeigneten Mieter für dieses repräsentative Gebäude zu finden. Diese Bemühungen führten jedoch nicht zum gewünschten Ergebnis. Entsprechend hat die Eigennutzung der Liegenschaft Priorität.

In guter Tradition
Mit der Nutzung durch die Sozialen Dienste wird nun die Variante umgesetzt, welche bereits im Vorfeld der Abstimmung über das neue Gemeindehaus als wahrscheinlich betrachtet wurde. Sie löst das Raumproblem der Sozialen Dienste und stellt gleichzeitig sicher, dass die Villa mit ihrem Park weiterhin öffentlich genutzt wird. Die neue Nutzung des ehrwürdigen Hauses passt in die Tradition seines Erbauers. Die Industriellen der Dynastie Naef engagierten sich sozial und gesellschaftlich.

WEITERE THEMEN
Fakultatives Referendum

Der Gemeinderat hat den Teilzonenplan Gemeindesaal erlassen. Er lag vom 22. August bis 20. September 2017 öffentlich auf. Während der Auflagefrist gingen keine Einsprachen ein.

Der Teilzonenplan untersteht nun dem fakultativen Referendum. Er kann bei der Bauverwaltung an der Bahnhofstrasse 115 in Uzwil eingesehen werden. Das Verfahren richtet sich nach Art. 15 der Gemeindeordnung sowie den Bestimmungen des Gemeindegesetzes und des kantonalen Gesetzes über Referendum und Initiative. Die Referendumsfrist dauert vom 30. September bis 8. November 2017. Für das Zustandekommen des Referendums sind 500 Unterschriften nötig. Auf Wunsch werden unentgeltlich Unterschriftenbogen zur Verfügung gestellt. Die Unterschriftenbogen mit dem Referendum und den beglaubigten Unterschriften sind spätestens bis 8. November 2017 der Gemeinderatskanzlei Uzwil einzureichen.

***

Änderung Baugesuche
Ab 1. Oktober ändern die Formalitäten im Baubewilligungsverfahren. Grössere Bauvorhaben müssen zwingend im Publikationsorgan der Gemeinde und im Internet bekannt gemacht werden. Der öffentliche Anschlag ohne Publikation genügt nur noch, wenn ein Bauvorhaben keine Interessen von Nachbarn im Umkreis von mehr als 30 Metern berührt. Deshalb gibts im Uzwiler Blatt eine neue Form, um die Bauanzeigen zu publizieren.

***

Bauanzeigen
Bei der Bauverwaltung an der Bahnhofstrasse 115 in Uzwil können vom 3. bis zum 16. Oktober 2017 folgende Baugesuchsunterlagen eingesehen werden:

Gesuchsteller/Planverfasser
LOOP AG,
Lindenstrasse 77, 9000 St. Gallen
Bauvorhaben
Abbruch Altbauten/Neubau Mehrfamilienhaus mit Tiefgarage
Standort
Grundstücke Nrn. 589/590, Flawilerstrasse 8, Niederuzwil

Gesuchsteller
PVE Kibag Immobilien AG,
Seestrasse 404, 8038 Zürich
Planverfasser
Ducksch & Anliker Architekten AG,
Hohlstrasse 473, 8048 Zürich
Bauvorhaben
Neubau 5 Mehrfamilienhäuser mit Tiefgarage – Korrekturgesuch Anpassung Höhenlage
Standort
Grundstück Nr. 1949, Thuraustrasse 26 - 34, Henau

Wer ein eigenes schutzwürdiges Interesse dartut, kann gegen die Baugesuche während der Auflagefrist bei der Baukommission, Bahnhofstrasse 115, 9240 Uzwil Einsprache erheben. Einsprachen müssen eine Darstellung des Sachverhalts, eine Begründung und einen Antrag enthalten.

***

Neues Leben in altem Stollen
Während des zweiten Weltkriegs baute Uzwil eine Zivilschutzanlage in den Vogelsberg. Der Stollen galt damals als «absolut bombensicher». Zwei Zugänge – sie sind 1.80 Meter breit – führen etwa fünfzehn Meter in den Berg. Dort schliesst eine insgesamt rund 25 Meter lange und 5 Meter breite Kaverne an, die in Abschnitte unterteilt ist. Die Anlage mit ihren Eingängen in der Bahnhofs-Mauer ist längst ausser Betrieb genommen. Lüftung, Entfeuchtung, Strom und sanitäre Anlagen sind demontiert. Der Bunker mottet still vor sich hin. Die Gemeinde trat deshalb vor gut zwei Jahren an die Öffentlichkeit. Bot den Stollen quasi zur Nutzung an. Daraus kristallisiert sich nun eine Nutzung ab. Der Stollen wird zum Pistolen-Schiesskeller. Die Baubewilligung dafür ist erteilt. Der künftige Nutzer hat den Nachweis erbracht – und die Verpflichtung übernommen, dass aus dem Betrieb keine Lärmbelästigungen entstehen. Er investiert dafür in die Anlage, die Gemeinde vermietet sie ihm im aktuellen Zustand.

***

Flohmarkt für Kinder
Stöbern, feilschen, kaufen oder verkaufen… Das können Kinder während des Flohmarktes in der Gemeindebibliothek. Wann? Am Mittwoch, 18. Oktober, von 14 bis 16 Uhr. Nicht mehr gebrauchte Bücher, Spiele, Spielsachen oder DVDs, Games oder Hörbücher wechseln so ihre Besitzer. Alle können ihr Glück versuchen und alte Sachen verkaufen und neue günstig einkaufen. Nicht verpassen! Eltern oder Grosseltern können während des Flohmarktes die Lese-Ecke mit Kaffeemaschine besuchen und ausgiebig geniessen. Die jungen Verkäuferinnen und Verkäufer freuen sich über ganz viele Besucher und Käufer. Es gibt viele günstige Schnäppchen zu entdecken. Die Verkaufsplätze sind beschränkt. Anmeldung für Verkäufer per Mail an bibliothek@uzwil.ch oder unter Telefon 071 950 00 85.

***

Eissaison startet!
Die Saison in der Uzehalle startet am Montag, 2. Oktober. Sie dauert bis Mittwoch, 21. März 2018. Die Eintrittspreise bleiben unschlagbar tief. Kinder 1.50 Franken, Jugendliche 3 Franken, Erwachsene 4 Franken. Die Preise im Wiler Bergholz beispielsweise sind doppelt so hoch. Öffnungszeiten des allgemeinen Eislaufs:
Mo, 09.00 bis 11.45 */ 13.30 bis 16.00
Di, 09.00 bis 11.45 / 13.30 bis 16.00
Mi, 09.00 bis 11.45 / 13.30 bis 15.45 /
20.00 bis 22.00
Do, 09.00 bis 11.45 / 13.30 bis 16.00
Fr, 09.00 bis 11.45 / 13.30 bis 16.00
Sa, 09.00 bis 10.45 / 14.00 bis 16.00 *
So, 09.00 bis 11.30 / 14.00 * bis 16.00

* Ausserhalb der Schulferien bleibt die Eishalle am Montagmorgen geschlossen. Bei Veranstaltungen endet der Allgemeine Eislauf am Samstag bereits um 15.30 Uhr bzw. startet am Sonntagmittag um 14.30 Uhr.

Auf www.uzwil.ch/kunsteisbahn finden Sie Änderungen zu den Öffnungszeiten. Während des Allgemeinen Eislaufs am Samstagnachmittag und Sonntags ist kein Hockeyspielen möglich. Im Bistro bedienen Sie Inke und Stefan Ricklin. Zum Angebot gehören Tages- und Monatshits. Kommen Sie vorbei und lassen Sie sich mit Speis und Trank verwöhnen.

***

Skulpturenweg
Silvia Anna Winder präsentiert «Nicht alle Tassen im Schrank» an der Bahnhofstrasse, Höhe Oberstufe. Die Tassen sind nicht mehr im Schrank. Sie hängen in zwei Bäumen an der Bahnhofstrasse. Warum? Aus einer Ideensammlung mit den Montagsmalern hat Silvia Anna Winder aus Uzwil dieses Projekt für den Skulpturenweg gewählt. Eine Installation in Bäumen ist mal etwas Anderes. «Nicht alle Tassen im Schrank» mit gelben und blauen Tassen provoziert und fällt auf. Und zeigt: So schön können einfache farbige Kunststofftassen den öffentlichen Raum beleben. | Melanie Müller


Post inside
Im Dezember verlässt die Gemeindeverwaltung die Flawilerstrasse 2. Zum Zügeln hats dann hoffentlich etwas weniger Schnee… Bild: Silvia Anna