Der Herbst zeigte sich am vergangenen Mittwoch auf der Schulhauswiese Dietfurt von seiner schönsten Seite. So begann die Auffuhr ab neun Uhr. Zahlreiche Schaulustige säumten die Strassen und zückten ihr Smartphone für Fotos. Die Kühe trugen den mit viel Liebe gestalteten Kopfschmuck («Tschäppel») aus Blumen sowie die lautstarken Trycheln. So zeigt sich Jahr für Jahr, dass das Brauchtum im Toggenburg gelebt und gepflegt wird.

Die Tradition will es, dass auch viele Mitarbeiter der lokalen Geschäfte ihr Mittagessen an der Viehschau einnehmen. So war die Festwirtschaft in der Mehrzweckhalle Dietfurt bis auf den letzten Platz besetzt. Das war auch die ideale Gelegenheit, um Tombola-Lose zu kaufen, denn als Hauptpreis winkte ein Zuchtkalb.

Am frühen Nachmittag folgte der Höhepunkt. Die Schaukommission, geführt von Manuel Oberholzer und Christian Jung, begrüsste das Publikum zur Rangierung. Insgesamt wurden unter dem Jungvieh und den Kühen sieben Titel vergeben. Darunter der Jungvieh-Champion, die Schöneuterpreise und selbstverständlich die beiden Missen. Die Tiere wurden von den Landwirten aufwendig herausgeputzt und im Ring vorgeführt. Die beiden kantonalen Experten Patrick Gubelmann und Andreas Lendi begutachteten die Tiere. Ob Euter, Becken, Fundament oder obere Linie: Die Vorzüge der Tiere und die Entscheide wurden live kommentiert. Damit erhielten die Landwirte untereinander einen Vergleich und die Zuschauer hörten, worauf es bei der Rinderzucht ankommt.

Nach den spannenden Titelvergaben traten die Bauernfamilien und ihre vielen freiwilligen Helfer die Heimreise an. Am Abend wurde die Viehschau mit dem gemütlichen Schauabend und der Vergabe der Tombola-Preise sowie der Stallplaketten abgeschlossen.