Während einer Woche trafen sich in Zuzwil gut 70 Mädchen zwischen neun und fünfzehn Jahren zum Trainieren. Am Freitagmorgen boten sie ein Schauturnen.Seit etwa 10 Jahren trainieren Kinder aus vielen Kantonen vom Wallis bis ins St. Gallerland in Zuzwil. Sie üben sich im Bodenturnen, Sprung, Reck, Trampolin und an den Schaukelringen, lernen oder verbessern sich in Balance, Kraft, Gschwindigkeit, Ausdauer und so weiter.

Einzigartig
J+S will Mädchen und Knaben ermöglichen, Sport ganzheitlich zu erleben, mitzugestalten und die Qualität der sportlichen Jugendausbildung unter besonderer Berücksichtigung der Regelmässigkeit und Nachhaltigkeit zu steigern - auch das Ziel des Leiterteams in Zuzwil.

Geräteturnen wie man es in der Schweiz kennt, wird in keinem anderen Land so betrieben und erfreut sich bei Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen grosser Beliebtheit.

Engagierte J+S-Leiter
Es braucht viel Personal und Liebe zu jungen Menschen, um eine so quirlige Schar zu lenken. Hauptverantwortliche war Cécile Brunner, sie wurde unterstützt von 12 Leiterinnen und Leitern. Ihnen ist es sehr wichtig, den Kindern eine Plattform zum Trainieren zu bieten, dafür setzen sie ihre Freizeit gerne ein – und das ist in der heutigen Zeit absolut nicht selbstverständlich. Es braucht Organisationstalent und Fingerspitzengefühl, um möglichst allen Kindern gerecht zu werden, sie zu Leistungen anzuspornen und auch in der trainingsfreien Zeit zu beschäftigen.

Dem Leiterteam gehört ein ganz grosses Dankeschön für das wertvolles Engagement. Die kompetente Küchencrew mit Sepp Fässler und Franz Schärer verwöhnte alle Teilnehmenden kulinarisch – ein wichtiger Faktor bei körperlicher Anstrengung. Nebst den feinen Hauptmahlzeiten gab es täglich einen schmackhaften Znüni und Zvieri.

Anspruchsvolles Turnprogramm
Unter dem Thema «Turnfest Zuzwil» herrschte eifriges Treiben in den Hallen. In zwei Gruppen der gleichen Kategorie arbeiteten jeweils zwei bis drei Leiterinnen an einem Gerät. Mit grossem Eifer gingen die Grossen und Kleinen ans Werk, übten zum x-ten Mal den richtigen Absprung, das Turnen an den Ringen, die wichtigen Balanceübungen, den perfekten Überschlag auf dem Trampolin, das Anvisieren des Ziels auf dem Balken und so weiter.

Die Jugendlichen wurden von den Leitern gefördert und gefordert und erhielten tolle Unterstützung. Mit Eifer bereiteten sie sich auf das Schauturnen vor, wo sie das Gelernte präsentieren konnten.

Vielseitiges Angebot
Die Kinder fanden das Lager cool, alle zeigten sich sehr zufrieden. Zwischen der Tagwacht um sieben Uhr und der Nachtruhe um 22 Uhr herrschte eine fröhliche Stimmung, und es wurde intensiv gearbeitet. Es ging ja nicht nur ums Trainieren, sondern auch um das Pflegen und Geniessen des Lagerlebens. Dazu gehören Workshops, Schnitzeljagd, Bräteln, Spielen usw. Geschlafen wurde in den Mannschaftsräumen der Feuerwehr, etwas weniger gut als daheim - aber gefallen hat es allen trotzdem.

Das Lager 2018 findet wiederum in der ersten Ferienwoche statt.