Es braucht nicht viel um betagten Menschen eine Freude bescheren zu können. Bereits beim Einstieg auf dem Lindenplatz Niederglatt hatten die Vorstandsfrauen der Frauengemeinschaft für einen freundlichen Empfang gesorgt. Ganz unverhofft fuhr Patrick Lämmmler, der Gatte der Vorstandsfrau Marianne, mit einem neuen Car von Pfister Reisen vor.

Einsiedeln sorgt für Gemütsregungen
Eigentlich könnte man meinen, dass die meisten Teilnehmer Einsiedeln und die Klosterkirche schon öfters genug gesehen und erlebt haben. Dass sich dennoch 28 Seniorinnen und Senioren aus dem Dorf Niederglatt für eine Teilnahme begeistern liessen zeigt auf, dass Einsiedeln bei den Menschen vielmals auch als Kraftort empfunden wird.

Der Besuch in der Klosterkirche führte auch an zahlreichen Erlebnisbotschaften von Menschen vorbei, welche dank der Marienverehrung Hilfe in verschiedensten Nöten gefunden haben. Auch nach mehrmaligen Besuchen der Klosterkirche kommt man nicht aus dem Staunen heraus beim Betrachten des wirkungsvollen Bauwerkes mit den vielen Malereien.

Geselliges Beisammensein
Sozusagen über Stock und Stein führte die Reise von Niederglatt über Flawil-Lütisburg und den Ricken Richtung Einsiedeln. Gerade richtig auf die Mittagsstunde folgte die Einfahrt ins malerische Städtchen Einsiedeln. Zum Mittagsessen im Bären war auch für geselliges Beisammensein und regen Austausch gesorgt.

Die Nachmittagsstunde bot Gelegenheit für einen freien Rundgang durch das Städtchen wie auch zur Klosterkirche. Natürlich durfte der Besuch des Klosterladens nicht ausbleiben. Wie es Seniorinnen und Senioren so haben, geht man zwar aus Neugier in den schönst mit religiösen Artikeln aufgemachten Laden, aber klar mit dem Vorsatz, nichts zu kaufen. Mit einem Lächeln auf den Zähnen gestand man sich gegenseitig ein, den Vorsatz doch nicht gehalten zu haben.

Heimreise über die Sattelegg
Patrick Lämmler ist dank seiner Gattin im Vorstand der alljährlich beliebte Chauffeur für die Seniorenreise. Er weiss auch auf der Fahrt für unterhaltsame Informationen zu sorgen. Statt auf gleichem, direktem Weg wieder nach Niederglatt zu fahren, wählte er die nicht einfache Fahrt über die Sattelegg. Die kurvenreiche Fahrt wurde ob mehreren Baustellen auch für Patrick zu einer Herausforderung. Für die Reisenden folgte sodann die Belohnung bei der Ankunft auf der Sattelegg mit herrlichem Ausblick auf die schroffen Kalkberge der beiden Mythen. Glücklich und zufrieden zeigten sich die Seniorinnen und Senioren bei der Ankunft am Ausgangspunkt.