Martin Enderli, Gemüsebauer in Eschlikon, hatte an jenem Dienstagmorgen im April mitten in der Corona-Krise alle Hände voll zu tun. Auf dem Ifleracker, zwischen dem ehemaligen Scheibenstand in Eschlikon und der Gemeindegrenze zu Ifwil, pflegte er seinen Gemüsegarten, als er einen grausigen Fund entdeckte: Er fand ein totes Reh und meldete dies dem Jagdaufseher. Dies lässt die Gemeinde Eschlikon im dieswöchigen Mitteilungsblatt verlauten, das am Donnerstag erscheint.

Jagdaufseher Walter Herren stellte fest, dass das Reh von einem Hund getötet worden ist. Das Reh war trächtig und trug zwei ungeborene Junge. Den Spuren nach musste ein längerer Kampf stattgefunden haben, bis der Hund das Reh töten konnte. Wie Walter Herren weiss, schreien Rehe in Todesgefahr sehr laut und markerschütternd. Es ist also davon auszugehen, dass der Hundehalter den Zwischenfall bemerkte. Bis heute ist jedoch noch keine Meldung eingegangen. Falls jemand den Vorfall bemerkt hat, so bittet die Jagdgesellschaft Wängi-Heidelberg um sachdienliche Hinweise auf die Rufnummer 052 378 18 07.

Post inside
Der Zwischenfall ereignete sich im nördlichen Teil von Eschlikon.


Hunde an die Leine nehmen

Weil es sich nicht um den ersten Zwischenfall in der Gegend um den Scheibenstand handelt, hat Martin Ebner von der Jagdgesellschaft Wängi-Heidelberg einen Flyer gestaltet und im Gebiet nördlich von Eschlikon verteilt. Auch wenn der Flyer erfahrungsgemäss nicht zur Identifizierung des verantwortlichen Hundehalters führt, so soll er dazu beitragen, dass sie besser auf ihre Vierbeiner achten. Denn in den vergangenen Jahren wurden im Gebiet um den ehemaligen Scheibenstand mindestens drei weitere Rehe von Hunden gerissen.

Der Vorfall wurde bei der Kantonspolizei Thurgau und der Thurgauer Jagdverwaltung zur Anzeige gebracht. Denn Hunde müssen im Wald oder in Waldnähe an die Leine genommen werden. Dies gilt insbesondere für die Zeit zwischen April und Ende Juni, wenn die Wildtiere ihren Nachwuchs gebären und grossziehen. (sk/red)

Auch in der Thurau Wil sorgen Hunde für Diskussionen.