Der Vorschlag der Nagra für den Standort «Nördlich Lägern» ist für den Kanton Thurgau auf der Basis der vorliegenden Resultate nachvollziehbar. Die Kantone haben den Prozess seit Beginn mit ihren Experten kritisch-konstruktiv begleitet. Der Regierungsrat des Kantons Thurgau vertrat immer die Haltung, dass der sicherste Standort in einem nachvollziehbaren und transparenten Prozess ausgewählt werden muss. Nach der Beurteilung des Kantons ist diese Forderung erfüllt worden. Insbesondere sind aus Sicht des Kantons keine politischen Argumente in die Beurteilung eingeflossen, heisst es in einer Mitteilung. 

Der Standort «Zürich Nordost», von dem der Kanton Thurgau durch die Gemeinden Schlatt, Diessenhofen, Basadingen-Schlattingen und Neunforn betroffen gewesen wäre, ist damit nun zurückgestellt. Bis zum endgültigen Entscheid über den Standort wird der Kanton Thurgau den Prozess weiterhin begleiten und zum Rahmenbewilligungsgesuch Stellung nehmen.