Die Landi Thur AG in Zuzwil blickte an ihrer 12. Generalversammlung vom Mittwoch in der Doppelturnhalle Zuzwil auf ein wiederum erfolgreiches Geschäftsjahr zurück. VR-Präsident Thomas Niedermann informierte über den erreichten Umsatz von 16,65 Mio., einem Plus von 0,5% gegenüber dem Vorjahr. Gesund ist auch die Bilanzstruktur mit 57% Eigenkapital. Investitionen zur Verbesserung der Kundenfreundlichkeit sind in Niederglatt und Wil mit dem Neubau in Bronschhofen geplant.Zur Landi Thur AG gehören die Läden in Zuzwil, Wil und Niederglatt. Mehr als zwei Drittel der Aktionäre fanden sich zur Abwicklung der Traktanden ein. Die 283 Aktionäre vertraten 7446 Aktionärsstimmen. Zur Präsentation des erfolgreichen Abschluss wies Geschäftsführer Ueli Kellenberger darauf hin, dass nicht allein die Anstrengungen des Teams, sondern auch die treuen Kunden den Erfolg ausmachten.

Gestiegener Umsatz im Laden
Den grössten Umsatz macht die Landi im Laden, wo der Wert gegenüber den Vorjahren mit 11 Mio. Franken nochmals eine Steigerung erreichte. Das Plus bei den Futtermitteln mit 4,5% erhielt mit dem schlechten Mostobsthandel einen Dämpfer, sodass zuletzt ein Minus von 1,1% resultierte. Gleich 20% Einbruch gab es beim Brenn- und Treibstoff.

Der Nonfood-Bereich mit 49% macht den grössten Anteil aus, gefolgt vom Futtermittel mit 20%. Der Bereich Lebensmittel und Getränke nimmt 18% Anteil ein. Nur wenige Prozente machen Planzenbau, Mostobst, Brenn- und Treibstoff und Salze aus. Beim Ertrag fiel der Bruttogewinn gegenüber dem Vorjahr (4,18 Mio.) mit 3,02 Mio. tiefer aus, hingegen stieg die Marge von 16,69% auf 18,16%. Das Ergebnis aus dem Geschäftsjahr 2016 vor Steuern beträgt 401'078 Franken.

Das Umlaufvermögen beträgt 2,1 Mio., Vorjahr 2,15 Mio., in tieferen Bewertungen begründet. Zusammen mit dem Anlagevermögen betragen die Aktiven 2,76 Mio., Vorjahr 2,83 Mio. Franken. Dank tieferen Passivwerten gegenüber dem Vorjahr stieg das Eigenkapital von 1,32 Mio. auf 1,59 Mio. Franken. Die Abnahme der Rechnung erfolgte einstimmig.

Statutenrevision
Bei der Landi Thur AG wurde schon bisher darauf geachtet, dass der LV St. Gallen mit 56% Aktienanteil im Verwaltungsrat personell nicht die Mehrheit hat. Von Beginn weg sind nur zwei Mitglieder des fünfköpfigen Verwaltungsrates Delegierte des LV St. Gallen. Die Statutenrevision sorgt nun dafür, dass dies auch schriftlich belegt ist.

Die Neuregelung, dass sich der ganze Verwaltungsrat inklusive Präsident selber konstituiert ist darin begründet, dass die drei Nicht-LV-Mitglieder einen Präsidenten aus dem LV St. Gallen verhindern können. Damit bleibt die Landi Thur AG autonom in der Ausgestaltung. Der LV St. Gallen könnte mit seinen 56% Aktienanteil letztendlich noch eingreifen. Die Statutenrevision wurde ohne Gegenstimmen angenommen.

Der Verwaltungsrat wieder im Amt bestimmt
Die Wahlen waren schnell abgehakt, da sich alle fünf Mitglieder wieder zur Verfügung stellten. Im Nachgang mussten sich die fünf Wiedergewählten gemäss der neuen Statutenregelung auf die Person des Präsidenten einigen. Der bisherige Präsident Thomas Niedermann, bleibt auch für die nächste Amtsperiode der Vorsitzende.

Budget und Investitionen
Im Ausblick auf 2017 visiert die Landi Thur AG eine weitere Steigerung beim Umsatz an in der Höhe von deutlich über 11 Mio. Franken. Ungewiss bleibt nach Geschäftsführer Kellenberger der Ertrag beim Mostobst nach der kalten Witterung im Frühjahr.

Investitionen sind in Niederglatt geplant mit der Erweiterung der Parkplätze, was den Abbruch des Geschäftsführerhauses voraussetzt. Weiter sind im Laden Sozialräume für die Mitarbeitenden vorgesehen. Zu einer grösseren Investition wird es für die Niederlassung Wil kommen mit der Verlegung des Ladens nach Bronschhofen. Dort baut der LV St. Gallen ein Betriebsgebäude, wo sich dann die Landi Thur AG einmietet.

Ehrungen
Für 15 Jahre bei der Landi Thur AG als Teilzeitmitarbeiterin wurde Karin Reinli geehrt. Auf 10 Jahre blicken Alexandra Weber und Christoph Egger. Speziell geehrt wurde Mathias Ramseier für seine 10 Jahre Geschäftsstellenleitung bei der Landi Niederglatt. In seiner Zeit wuchs der Umsatz von 2 Mio. auf 5 Mio. Franken an.

Grussworte vom LV St. Gallen
Peter Bruhin vom LV St.Gallen bedankte sich bei den Verantwortlichen für den erfreulichen Geschäftsabschluss. Die Landi Thur AG setze das LV-Motto „angenehm anders“ erfolgreich um, es könne kaum besser sein.

Bruhin bedankte sich weiter für die Zustimmung zur Statutenänderung. Die Anpassung widerspiegle die Kultur im LV, die Mitsprache optimal zu sichern.

Gesellschaftlicher Teil mit den „Akronis“
Im Anschluss waren die Aktionäre zu einem Nachtessen aus der Kreuz-Küche geladen. Der Chef Patrick Züger selber zeichnete für die Abwicklung verantwortlich. Den Service besorgten die Mitglieder des FC Zuzwil.. Bekanntlich sind zur GV immer auch die Partner der Aktionäre geladen.

Für beste Unterhaltung sorgten zwischendurch die Akrobatiker der „Akronis“-Gruppe mit einem unterhaltsamen Auftritt. Jedenfalls unterhielten sie die Anwesenden bestens mit ihren teils waghalsigen Vorstellungen.