Mit der Elite Hallenradsport-Schweizermeisterschaft endete Samstag die Saison für die Kunstradfahrer und Radballer. Der organisierende Verein VMC Liestal sorgte für eine reibungslose und sichere Durchführung des ganzen Wettkampfs. «Für das Uzwiler Duo Lukas Burri und Fabienne Hammerschmidt war es sogleich der Abschluss ihrer sehr erfolgreichen Karriere. Mit ihren Leistungen konnten die Uzwiler Sportler zwei Gold-, zwei Silber- und eine Bronzemedaille gewinnen», berichtet der Verein Kunstradfahren Uzwil in einer Medienmitteilung. Den Wettkampftag habe der «Uzwiler 6er» eröffnet. «Den sechs Frauen gelang keine fehlerfreie Leistung und sie mussten wenige Stürze in Kauf nehmen», erzählt der Verein am Tag danach, «Aber auch die Konkurrentinnen aus Baar lieferten nicht fehlerfrei ab». Trotzdem standen am Ende mehr Punkte auf der Anzeigetafel, weshalb sich die Sportlerinnen aus Uzwil mit der Silbermedaille begnügen mussten. Im zweiten Kunstradblock, der nach den ersten Radballspielen stattfand, startete Lukas Burri in der Kategorie «1er» der Herren. «Er zeigte eine spektakuläre, leider nicht ganz fehlerfreie Kür und konnte sich so souverän den Schweizermeistertitel in dieser Kategorie sichern», so der Verein.

Gutplatzierte Uzwiler

Nach mehr Radball folgte dann der dritte Kunstradblock, in der die Medaillenentscheidungen der Kategorien «1er Damen», «2er offen» und «4er» offen fielen. Mit Aussenseiterchancen auf eine Medaille begab sich Lea Schönenberger auf das Parkett. «Die jüngste im Startfeld zeigte eine gute Kür mit wenigen Fehlern», berichtet der Verein Kunstradfahren Uzwil weiter. Dadurch konnte sie sich auf dem guten 5. Rang platzieren. In der Kategorie «4er offen» eröffnete der «4er Uzwil 1» den Kampf um die Medaillen. «Mit einer soliden Kür nahe an ihrer Bestleistung konnten sie den 'zweiten Uzwiler 4er' herausfordern. Diesem unterliefen in ihrer Kür ein paar Fehler, die viele Punkte kosteten.» Am Schluss reichte es für den 4. Rang. Dafür konnte sich der «4er Uzwil 1» wie im letzten Jahr über die Bronzemedaille freuen. Der «4er Rheineck/Uzwil» konnte seine Leistung abrufen und eine sturzfreie Kür aufs Parkett legen. So konnten sie sich, mit mehr als 20 Punkten Vorsprung auf die Drittplatzierten, die Silbermedaille sichern.

Als krönenden Abschluss zeigte das «2er offen» mit Fabienne Hammerschmidt und Lukas Burri ihre letzte Wettkampfkür. «Souverän und konzentriert spulten sie ihr Programm ab», heisst es in der Mitteilung weiter. So gratulierten die Schweizer Kunstradsportfans Hammerschmidt und Burri zum 7. Schweizermeistertitel und bedankten sich bei ihnen für die Momente, die sie dem Publikum in ihrer aktiven Karriere beschert haben. «Die ausgefahrene Punktzahl von 147,64 ist zwar unter dem angepeilten Schweizerrekord, dennoch entspricht sie den Leistungen der ganzen Saison und stimmt die beiden Sportler zufrieden», ist der Uzwiler Verein überzeugt. 

Eine spezielle Saison ohne abschliessende Weltmeisterschaft ging also am letzten Wochenende zu Ende. Die Sportler von Kunstradfahren Uzwil konnten mit fünf Medaillen, einem vierten und einem fünften Rang nach Hause reisen, was auf einen erfolgreichen Saisonabschluss schliessen lässt. Für die Kunstradwelt heisst es nun Wettkampfpause, zumindest bis im Dezember die Saison der Schüler und Junioren wieder beginnt. (pd)