Im Jahr 2014 beauftragten die Wiler Stimmbürger die TBW damit, fast 500 Kilometer Koaxialkabel auf Glasfaser umzurüsten. 6500 Liegenschaften sollen damit an das Fiber-To-The-Building-Netz (FTTB) angeschlossen werden und somit schnelleres Internet bekommen. Bis Ende 2018 wurden nun bereits 2700 Liegenschaften erschlossen. «Damit sind wir auf Kurs», sagt Stefan Huber, Leiter Kommunikationsnetz bei den TBW. «Wir sind zuversichtlich, dass wir den Auftrag in den verbleibenden sechs Jahren erfüllen können.» Auch finanziell sieht es gut aus. «Wir erwarten keine Budget-Überschreitung», sagt der zuständige Stadtrat Daniel Meili.

Bis anhin wurde vor allem in einigen Wiler Quartieren samt Bronschhofen, aber auch in Lommis, Weingarten, Busswil, Teilen von Märwil und Zuckenriet Glasfaser verlegt. Dieses Jahr sind in Wil der Lindenhof sowie das Süd- und Westquartier an der Reihe. Nächstes Jahr folgen Wil City und Rossrüti. Im Jahr 2021 werden Rickenbach und Wilen angehängt, im Jahr darauf Braunau, Wuppenau, Teile von Bettwiesen und Tägerschen. 2023 sind Tobel, Affeltrangen, Zuzikon, Märwil und Teile von Zuckenriets dran. Den Abschluss bilden im Jahr 2024 Lenggenwil und Niederhelfenschwil.


Umbau kaum sicht- und spürbar

Vom laufenden Umbau des Kommunikationsnetzes spüren die Kunden kaum etwas. Die Arbeiten werden meistens in der Nacht oder in den frühen Morgenstunden ausgeführt, damit es keine Unterbrüche gibt. Auch die Hauptarbeit – das Verlegen der Kabel – führt kaum zu sicht- oder spürbaren Baustellen, da die meisten Kabel in bereits bestehende Kanäle eingebracht werden können, wie die Stadt Wil in einer Mitteilung verlauten lässt.

«Da sich der Datenaustausch von Privathaushalten und Geschäften laufend vergrössert und die Wiler Bevölkerung immer mehr Bandbreite benötigt, sind leistungsfähige Glasfasern eine wichtige Investition in die digitale Zukunft», sagt Meili. Er betont aber auch, dass Quartiere, die noch nicht mit der modernen Technologie ausgerüstet sind, schon heute über einen überaus leistungsfähigen Internetanschluss verfügen. In Wil sind rund 75 Prozent der Haushalte Kunden der TBW. Der Rest bezieht das Datensignal von der Swisscom oder anderen privaten Anbietern. (sk/sdu)

Im Video: So einfach werden Glasfasern gespleisst:

 
Hier erläutert der TBW-Service Techniker Fabian Hubli im hallowil.ch-Erklärvideo, wie Glasfasern zusammengehängt werden.