«Auf diesen heutigen Tag hat die Gemeinde Bütschwil-Ganterschwil, haben viele Einwohner von Bütschwil und Dietfurt, lange gewartet», schreibt Gemeindepräsident Karl Brändle im aktuellen Bütschwiler Mitteilungsblatt. Der heutige Tag sei ein historischer Tag. «Und ein Tag des Aufatmens.» Seit Jahrzehnten spreche man von einer Umfahrung von Bütschwil und Dietfurt. Nun ist der Tag der Eröffnung gekommen und die 3,7 Kilometer lange Umfahrung wird dem öffentlichen Strassenverkehr übergeben. «Mit der Eröffnung der Umfahrungs­strasse erhält unsere Gemeinde, aber auch das ganze Toggenburg, ein ganzes Bündel an Chancen», betont Brändle. Das Wohnen und Leben in der Gemeinde werde durch diese Umfahrungsstrasse wesentlich aufgewertet. Die Positionierung als liebenswerte Wohn-, Lebens- und Freizeitgemeinde erhalte zusätzliche Attraktivität. «Auch als Standort für Industrie und Gewerbe werden wir von der Umfahrung profitieren», ist Brändle überzeugt. Durch eine noch bessere und schnellere Anbindung an das nationale Verkehrsnetz gewinne man nun nochmals an Bedeutung und Attraktivität. Für den Gemeindepräsidenten ist heutige Tag nicht nur ein Freudentag für Bütschwil-Ganterschwil, sondern für das ganze Toggenburg. «Wir wollen im Toggenburg vorwärtskommen und brauchen für eine wirt- schaftliche und gesellschaftspolitische Weiterentwicklung sowie eine optimale Verkehrserschliessung.» Aber auch die ganze Tourismusregion Toggenburg mit ihren Wander- oder Skigebieten werde durch eine schnellere Erreichbarkeit von der Umfahrung profitieren können. (pd)