Der Belag an der Industriestrasse weist auf einer Länge von 200 Metern grössere Risse und Flicke auf und wird vollständig ersetzt. Der Strassenzug wird mehrheitlich für die ansässigen Industriebetriebe sowie deren Mitarbeitenden benötigt. Auf verkehrsberuhigende Massnahmen wie an der Ifangstrasse oder der Hinterdorfstrasse wird verzichtet.

Die Sanierung der Industriestrasse «Nord» erfordert einen Ersatz des Strassenoberbaus, wie die Gemeinde Zuzwil mitteilt. Gleichzeitig werden die Randabschlüsse sowie die Entwässerung zwischen der Gemeindestrasse und den privaten Vorplätzen erneuert. In diesem Zusammenhang kann das Längs- und Quergefälle optimiert werden. Teilweise läuft das Oberflächenwasser der angrenzenden Privatflächen auf die öffentliche Strasse. Auf der anderen Seite werden teilweise Oberflächenwasser von der öffentlichen Strasse über private Flächen abgeleitet. 

Ausführung im Frühsommer geplant

Der detaillierte Kostenvoranschlag für die Strassensanierung sieht Aufwände von 382‘400 Franken vor. Darin enthalten sind auch die Ausgaben für eine neue öffentliche Beleuchtung. Zusätzlich fallen für die Sanierung der EW-Rohranlagen 80‘000 Franken an. Die Wasserkorporation plant die Erneuerung eines Hydranten. Die Beträge werden ins Budget 2019 aufgenommen und an der Bürgerversammlung vom 29. März 2019 zur Abstimmung unterbreitet. Die Bauarbeiten sollen im Frühsommer ausgeführt werden. (gk)