Die 2018 erstmals an einem Freitagabend durchgeführte Generalversammlung konnte eine zunehmende Teilnehmerzahl bewirken und die gesellschaftliche Note verstärken. So konnte Verwaltungsratspräsident Guido Messmer in der von zahlreichen Helferinnen und Helfern des Turnvereins und der Brass Band Zuckenriet festlich eingerichteten Mehrzweckhalle Sproochbrugg 508 stimmberechtigte Mitglieder begrüssen. Sie erlebten neben dem informativen, kurzen Versammlungsteil einen gemütlichen Abend mit Nachtessen und Unterhaltung. Die Musig Lenggenwil gestaltete die Generalversammlung der Raiffeisenbank Niederhelfenschwil mit Konzertvorträgen mit. 

 Die Ehrung von 49 Jubilaren bildete einen Höhepunkt des Abends. Neben 43 Genossenschaftern mit 25 Mitgliedsjahren konnten Josef Rusch, Heinrich Looschelders, Ernst Schibli, Werner Schnider und Paul Hofstetter 50 Jahre Mitgliedschaft bei der Raiffeisenbank feiern. Das 70-jährige Jubiläum beging Karl Schöb.


Genossenschaftskapital erhöht

Bankpräsident Messmer beurteilte in seinem Jahresbericht die wirtschaftliche Ausgangslage in der Schweiz trotz dem unsicheren politischen Umfeld in vielen Ländern zuversichtlich. „Unsere Raiffeisenbank kann auf ein positives Jahresergebnis zurückblicken. Die Mehrfachzeichnungen von Anteilscheinen ergaben rund 5,5 Millionen Franken Zuwachs in die stillen Reserven“, gab er bekannt. Um die Identität der kleineren Banken bewahren zu können, sei in der Schweiz eine „Interessengemeinschaft Kleiner Raiffeisenbanken“ gegründet worden, der bis jetzt 30 Institute beitraten. „Unser Ziel ist es, definitiv selbständig zu bleiben.“ Guido Messmer wurde einstimmig in den Lenkungsausschuss der IG gewählt. Es seien bereits Gespräche geführt worden mit dem neuen VR-Präsidenten Guy Lachappelle und seinem Vize Pascal Gantenbein von Raiffeisen Schweiz. Die Anliegen der IG seien auf Verständnis gestossen. Eine Folge sei auch, dass die IG in den Prozess „Reform 21“ eingebunden wurde.


Wachstum im Hypothekargeschäft

Bankleiter Kurt Bloch präsentierte in seinem Bericht einige markante Eckdaten der Jahresrechnung. Bei einer Bilanzsumme von 389,6 Millionen (+6,6 %) Franken erzielte die Raiffeisenbank Niederhelfenschwil einen Jahresgewinn von 0,83 Millionen Franken. Durch die überdurchschnittliche Zunahme um 25,7 Millionen Franken (+ 8,8 Prozent) stiegen die Kundenausleihungen auf 322,9 Millionen Franken. Es bestehe auch eine anhaltende Nachfrage nach Hypothekarofferten.

Bloch informierte auch über personelle Veränderungen im Team mit den fünf neuen Mitarbeitenden Rafael Knellwolf, Raphael Feuz, Nicole Frei, Vanessa Niederer und Altina Blakaj. „Banking ist immer noch ein Vertrauensgeschäft von Angesicht zu Angesicht. Um unseren Kunden Topleistungen in hoher Qualität und zu fairen Preisen erbringen zu können, investieren wir in die permanente Aus- und Weiterbildung des Personals“, sagte der Bankleiter. Die Mitgliederzahl ist inzwischen auf 3000 Personen angestiegen.


Michael Elsener amüsierte das Publikum

Die beiden Berichte des Verwaltungsratspräsidenten Guido Messmer und des Bankleiters Kurt H. Bloch zeigten den Willen der Bankleitung, das örtliche Institut erfolgreich und eigenständig weiterzuführen. Um der Generalversammlung eine gesellschaftliche Note zu geben, organisierte die Bank nach dem geschäftlichen Teil auch ein Nachtessen und einen Unterhaltungsteil. Nach den musikalischen Einlagen der Musig Lenggenwil kam der aus dem Schweizer Fernsehen bekannte Kabarettist Michael Elsener zum Zug. Er unterhielt das Publikum mit seinen Parodien und Wortspielen. Elsener hielt der Gesellschaft und einigen Promis den Spiegel vor und forderte mit treffenden Pointen die Lachmuskeln der Zuhörenden heraus. Das Bankfest der Raiffeisenfamilie konnte nach dem offiziellen Teil an der Bar noch verlängert werden.